57 Minuten lang war Mark Arcobello im Spitzenkampf nicht gross aufgefallen. Dann legte der Amerikaner des SCB zuerst im Powerplay Calle Andersson auf, der mit einem Weitschuss von der blauen Linie zum 3:3 ausglich. Und 2,4 Sekunden (!) vor dem Ende schoss Arcobello den effizienten SCB gar noch zum Sieg, dem achten in Folge gegen Zug. Bern ist damit zum ersten Mal seit dem 28. September wieder Leader.

Waren die Zuger in den letzten Vergleichen mit Bern oftmals ohne Siegchance geblieben, war diese Niederlage äusserst bitter. Der EVZ haderte mehrmals mit den Schiedsrichtern, nachdem diese schon in der 18. Minute nach einer Coaches Challenge des SCB den Führungstreffer (zurecht) aberkannten. Kurz darauf schoss Tristan Scherwey das 1:0 für die Gäste. Dem 2:1 der Berner ging zudem ein klarer Befreiungsschlag (Icing) voraus.

Zu überzeugen wusste bei Bern Torhüter Leonardo Genoni, der zum ersten Mal nach der Bekanntgabe seines Wechsels in Zug spielte und 42 Schüsse stoppte. Einzig Lino Martschini bezwang seinen künftigen Teamkollegen - dafür gleich dreimal. Der PostFinance-Topskorer der Zentralschweizer schoss als vierter Spieler in dieser Saison nach Dario Bürgler (Lugano), Toni Rajala (Biel) und Cody Almond (Genève-Servette) drei Tore in einer Partie.

Das Telegramm:

Zug - Bern 3:4 (0:1, 1:1, 2:2)

7145 Zuschauer. - SR Lemelin/Hebeisen, Kovacs/Schlegel. - Tore: 20. (19:01) Scherwey (Sciaroni) 0:1. 31. Martschini 1:1. 36. Moser (Ebbett) 1:2. 43. Martschini (Ausschluss Klingberg!) 2:2 (Penalty). 51. Martschini (Everberg/Ausschlüsse Almquist, Krueger) 3:2. 58. Andersson (Arcobello/Ausschluss Thiry) 3:3. 60. (59:58) Arcobello 3:4. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Zug, 5mal 2 Minuten gegen Bern. - PostFinance-Topskorer: Martschini; Arcobello.

Zug: Stephan; Schlumpf, Stadler; Thiry, Alatalo; Zryd, Zgraggen; Klingberg, Roe, Everberg; Martschini, McIntyre, Suri; Lammer, Senteler, Simion; Schnyder, Albrecht, Zehnder; Leuenberger.

Bern: Genoni; Burren, Almquist; Krueger, Blum; Andersson, Beat Gerber; Kamerzin; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Boychuk, Ebbett, Kämpf; Sciaroni, Haas, Scherwey; Berger, Heim, Bieber; Grassi.

Bemerkungen: Zug ohne Morant und Diaz, Bern ohne Marti, Untersander (alle verletzt) und Mursak (überzähliger Ausländer). Tor von Zryd nach Coaches Challenge (Offside) aberkannt (18.). Timeout Bern (57.).