Die Ausgangslage vor der Partie hätte eindeutiger nicht sein können: Leader gegen Tabellenletzten, beste Heimmannschaft der Saison gegen schlechtestes Auswärtsteam. Doch zu Beginn der Partie rieben sich die Zuschauer verwundert die Augen. Denn nicht Servette, sondern die Gäste sorgten zunächst für die Musik. Roman Schlagenhauf (10.), Rückkehrer Inti Pestoni (15.) und Marco Pedretti (18.) vergaben im ersten Drittel gute Chancen zur Führung Ambris. Servette dagegen tat sich äusserst schwer gegen die in der Defensive gut stehenden Tessiner. So dauerte es bis zur 28. Minute, so lange wie noch nie in dieser Saison in einem Heimspiel, bis die Genfer durch Juraj Simek erstmals trafen.

Mitte des zweiten Drittels steigerte sich das Team von Chris McSorley. In der 35. Minute erhöhte Roland Gerber auf 2:0. Nach dem 3:0 von Dan Fritsche (44.), der seinen achten Skorerpunkt in den letzten fünf Partien und den sechsten Saisontreffer erzielte, gab es über den Ausgang des Spiels keine Zweifel mehr. Servettes Goalie Tobias Stephan feierte seinen zweiten Shutout in der laufenden Spielzeit und den 31. insgesamt in der NLA. Ambri dagegen wartet weiterhin auf den ersten Auswärtspunkt in dieser Saison.

Genève-Servette - Ambri-Piotta 3:0 (0:0, 2:0, 1:0)

Les Vernets. - 6844 Zuschauer. - SR Eichmann, Dumoulin/Zosso. - Tore: 28. Simek (Rivera, Vukovic) 1:0. 35. Gerber (Randegger) 2:0. 44. Dan Fritsche (Couture, Romy) 3:0. - Strafen: keine gegen Genève-Servette, 1mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta. - PostFinance-Topskorer: Romy; Noreau.

Genève-Servette: Stephan; Vukovic, Bezina; Hecquefeuille, Mercier; Yannick Weber, Gautschi; Antonietti; Dan Fritsche, Romy, Couture; Keller, Almond, Fata; Simek, Walker, Rivera; Gerber, Randegger, Friedli; John Fritsche.

Ambri-Piotta: Croce; Noreau, Trunz; Bonnet, Kutlak; Casserini, Schulthess; Dotti, Sidler; Pestoni, Park, Williams; Pedretti, Miéville, Reichert; Botta, Schlagenhauf, Elias Bianchi; Duca, Tim Weber, Lachmatow.

Bemerkungen: Genève-Servette ohne Picard, Salmelainen, Paul Savary, Jean Savary und Walsky. Ambri-Piotta ohne Grassi, Höhener, Kobach und Raffainer (alle verletzt).