Die ZSC Lions durften sich im TV-Sessel über die Playoff-Qualifikation freuen. Ohne gespielt zu haben ist dem Titelverteidiger als drittem Team nach Fribourg und Bern die Top-8-Klassierung nach der Regular Season nicht mehr zu nehmen.

Ein wichtiger Schritt in diese Richtung gelang auch dem EV Zug. Die Innerschweizer wandelten gegen die Kloten Flyers einen 0:2-Rückstand innerhalb von 359 Sekunden (35. bis 41.) in ein 3:2 um. In den letzten sieben Runden benötigt der EVZ noch einen Punkt, damit er um den Titelgewinn mitspielen darf. Für den EHC Biel hat sich durch die Klotener Niederlage die Ausgangslage nicht grossartig verändert. Die Seeländer konnten vom Fehltritt der achtklassierten Zürcher Unterländer nicht profitieren. Sie verloren in Genf mit dem gleichen Resultat. Servette, das im Kanadier Alexandre Picard einen Doppeltorschützen hatte, beendete eine sieben Spiele währende Niederlagenserie.

Im Stillen dürfen auch die Rapperswil-Jona Lakers wieder hoffen. In Davos kamen sie trotz eines 2:4-Rückstands noch zum sechsten Auswärtssieg der Saison. Im Penaltyschiessen holten die Lakers, die elf Zähler hinter den Flyers zurückliegen, dank dem zweifachen Skorer Peter Sejna den zweiten Punkt.

Resultate: Davos - Rapperswil-Jona Lakers 4:5 (1:1, 2:1, 0:1, 0:0) n.P. Genève-Servette - Biel 3:2 (1:0, 1:0, 1:2). Zug - Kloten Flyers 3:2 (0:2, 2:0, 1:0).

Rangliste: 1. Fribourg 86. 2. Bern 83. 3. ZSC Lions 78. 4. Zug 76. 5. Lugano 70. 6. Genève-Servette 69. 7. Davos 67. 8. Kloten Flyers 61. 9. Biel 55. 10. Rapperswil-Jona Lakers 50. 11. Ambri-Piotta 43. 12. SCL Tigers 36.

Rangliste: 1. Fribourg 43/86. 2. Bern 43/83. 3. ZSC Lions 43/78. 4. Zug 43/76. 5. Lugano 43/70. 6. Genève-Servette 43/69. 7. Davos 43/67. 8. Kloten Flyers 43/61. 9. Biel 43/55. 10. Rapperswil-Jona Lakers 43/50. 11. Ambri-Piotta 43/43. 12. SCL Tigers 43/36.