Nach einem miserablen Start in die Saison mit nur 3 Siegen in den ersten 13 Spielen rollt Servette das Feld unaufhaltsam von hinten auf. Schlusslicht Kloten war nicht der richtige Gegner, um die Genfer zu stoppen. Ein Doppelschlag innerhalb von 176 Sekunden beim Stand von 1:1 durch Nick Spaling und Thomas Heinimann im Mitteldrittel brachten Servette auf Kurs. Daniel Rubin machte im Schlussabschnitt alles klar.

Klotens Goalie Luca Boltshauser hinterliess bei den ersten drei Gegentoren keinen guten Eindruck. Dafür kam Heinimann, ein 21-jähriges Servette-Eigengewächs, zu seinem ersten Tor in der höchsten Spielklasse.

Kloten, das nun bereits 22 Punkte Rückstand auf einen Playoff-Platz aufweist, war nicht unbedingt die schlechtere Mannschaft, brachte aber ausser dem frühen 1:0 durch PostFinance-Topskorer Vincent Praplan wie so oft nichts Zählbares zustande. Philippe Bozon, dessen Nummer 12 vor dem Spiel unters Dach der Les-Vernets-Halle gezogen wurde, hatte so einen erfreulicheren Abend als sein Sohn Tim, der für Kloten in der 11. Minute eine grosse Chance zum 2:0 verpasste.

Telegramm und Rangliste:

Genève-Servette - Kloten 4:1 (1:1, 2:0, 1:0)

6441 Zuschauer. - SR Dipietro/Wiegand, Fluri/Stuber. - Tore: 4. Praplan (Hollenstein) 0:1. 19. Rod 1:1. 29. Spaling (Da Costa, Tömmernes/Ausschluss Boltshauser) 2:1. 32. Heinimann (Fransson) 3:1. 51. Rubin (Rod) 4:1. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Servette, 4mal 2 Minuten gegen Kloten. - PostFinance-Topskorer: Richard; Praplan.

Genève-Servette: Giovannini; Fransson, Tömmernes; Loeffel, Wick; Vukovic, Petschenig; Jacquemet; Da Costa, Richard, Spaling; Schweri, Romy, Simek; Riat, Rubin, Rod; Holdener, Heinimann, Douay.

Kloten: Boltshauser; Von Gunten, Harlacher; Ramholt, Kellenberger; Bäckman, Stoop; Brunner; Praplan, Santala, Hollenstein; Sallinen, Trachsler, Bozon; Grassi, Schlagenhauf, Leone; Marchon, Obrist, Lehmann; Bader.

Bemerkungen: Servette ohne Descloux, Bezina, Mercier, Almond, Bays, Gerbe, Hasani, Massimino und Mayer (alle verletzt), Kloten ohne Back, Bieber, Lemm, Bircher (alle verletzt) und Egli (U20-Nationalmannschaft).

Rangliste: 1. Bern 32/71. 2. Lugano 32/59. 3. Zug 31/53. 4. Davos 33/53. 5. Biel 34/53. 6. ZSC Lions 33/52. 7. Genève-Servette 34/51. 8. Fribourg-Gottéron 32/49. 9. SCL Tigers 33/46. 10. Lausanne 33/43. 11. Ambri-Piotta 33/34. 12. Kloten 34/27.