Das Siegtor im Penaltyschiessen für die SCL Tigers realisierte Flurin Randegger, der als einziger Spieler in der Endausmarchung erfolgreich war.

Langnaus Sieg war verdient. Lugano mangelte es nach dem 5:2-Sieg vom Vortag gegen Genève-Servette mit Fortdauer der Partie an Energiereserven. Die Tigers schafften dann ab Spielmitte bis Ende des Mitteldrittels den Gleichstand und standen danach dem Sieg näher.

Die Emmentaler kehrten nach zuletzt zwei Niederlagen zum Erfolg zurück, während Lugano die dritte Niederlage aus den letzten acht Spielen kassierte. Langnau realisierte gleichzeitig den dritten Sieg in Serie in den Direktduellen.

Telegramm:

SCL Tigers - Lugano 3:2 (0:2, 2:0, 0:0, 0:0) n.P.

5813 Zuschauer. - SR Massy/Salonen, Wüst/Rebetez. - Tore: 5. Morini (Klasen) 0:1. 14. Hofmann (Vauclair) 0:2. 30. Cadonau (Pesonen) 1:2. 36. Gagnon (Neukom, Huguenin/Ausschluss Reuille, Wellinger) 2:2. - Penaltyschiessen: Haapala -, Randegger 1:0; Hofmann -, Pesonen -; Klaasen - , DiDomenico -; Bertaggia -, Rüegsegger-; Bürgler -. - Strafen: 1mal 2 plus 10 Minuten (Pesonen) gegen SCL Tigers, 6mal 2 Minuten gegen Lugano. - PostFinance-Topskorer: Pesonen; Hofmann.

SCL Tigers: Punnenovs; Glauser, Blaser; Erni, Lardi; Cadonau, Huguenin; Leeger; Pascal Berger, Gagnon, Neukom; Kuonen, Johansson, Pesonen; DiDomenico, Gustafsson, Randegger; Rüegsegger, Diem, Roland Gerber.

Lugano: Merzlikins; Ulmer, Wellinger; Loeffel, Vauclair; Chiesa, Chorney; Jecker, Riva; Haapala, Sannitz, Hofmann; Bürgler, Morini, Klasen; Walker, Romanenghi, Jörg; Fazzini, Reuille, Bertaggia.

Bemerkungen: SCL Tigers ohne Elo (überzähliger Ausländer) sowie Dostoinov und Nils Berger (beide verletzt), Lugano ohne Lajunen (krank), Ronchetti, Cunti, Lapierre und Sartori (alle verletzt). - 19. Fazzini verletzt ausgeschieden. - Pfosten: 15. Gagnon, 53. Hofmann, 56. Sannitz. - 58:48 Timeout Lugano.