Die letzten beiden in der Konkurrenz verbliebenen Unterklassigen schlugen sich ehrenhaft. Der EHC Visp, der in den Achtelfinals den HC Davos mit 4:2 ausgeschaltet hatte, wehrte sich auch gegen die ZSC Lions nach Kräften, führte 198 Sekunden lang 1:0 und hielt weitere 16 Minuten lang ein ausgeglichenes Skore. Am Ende setzte sich der Meister ZSC Lions aber souverän mit 6:2 durch.

Auch Langnau hielt im Derby gegen den SC Bern 33 Minuten lang das 0:0 und besass eine Handvoll ausgezeichneter Führungschancen, ehe der Gast aus der Hauptstadt mit zwei Powerplay-Toren innerhalb von 170 Sekunden in Führung ging. Bern setzte sich in der ausverkauften Ilfishalle erst dank zweier Tore in den letzten 115 Sekunden noch klar mit 4:1 durch.

Publikumsmässig übertrifft der Cup alle Erwartungen. Auch die Litterna in Visp war wieder ausverkauft; in Genf verfolgten 6091 Zuschauer das Duell gegen die Rapperswil-Jona Lakers. In den beiden Duellen zwischen NLA-Klubs setzten sich der Genève-Servette HC gegen die Lakers mit 6:2 durch, derweil die Kloten Flyers in der Valascia gegen den HC Ambri-Piotta mit 4:2 gewannen.

Die Auslosung der Halbfinalpaarungen findet am Dienstagmittag in Zürich statt.