Bis zehn Minuten vor Schluss konnten die erneut ohne die verletzte Lara Stalder angetretenen Schweizerinnen das Resultat (0:4) noch einigermassen im Rahmen halten, dann kassierten sie vier weitere Gegentore. Das Schussverhältnis lautete 57:6 zu Gunsten der krass überlegenen Amerikanerinnen, für die Dani Cameranesi, Megan Keller und Amanda Kessel je zwei Tore erzielten.

Bereits beim 0:6 gegen Kanada waren die Schweizerinnen ohne Torerfolg geblieben. Gegen Russland setzte es eine 1:2-Niederlage ab. Zum Abschluss der Vorrunde ist nun am Montag Gastgeber Finnland der Gegner. Danach geht es mit den Viertelfinals weiter. Für diese sind die Schweizerinnen auch mit einer weiteren Niederlage qualifiziert, da sie der Gruppe A mit den besten fünf Teams der Weltrangliste angehören.