EHC Olten
Schwarzenbach fällt lange aus, Truttmann zurück

Der EHC Olten reist am Dienstagabend zum HC La Chaux-de-Fonds. Fehlen wird Diego Schwarzenbach, der sich in Langenthal ein Schulterblatt brach und monatelang ausfallen wird.

Marcel Kuchta
Drucken
Teilen
Diego Schwarzenbach (r.) fehlt, Marco Truttmann (l. im Topscorer-Dress) ist zurück.

Diego Schwarzenbach (r.) fehlt, Marco Truttmann (l. im Topscorer-Dress) ist zurück.

Nordwestschweiz

Der EHC Olten verlor am vergangenen Samstag beim Derby in Langenthal nicht nur erstmals nach 60 Minuten, sondern mit Diego Schwarzenbach auch noch einen Spieler. Der Stürmer schied nach einem Check auf offenem Eis von Langenthals Stefan Tschannen verletzt aus. Die ersten Untersuchungen bestätigten die Befürchtungen, wonach der 28-Jährige schwerer lädiert ist. Schwarzenbach brach sich ein Schulterblatt und wird seiner Mannschaft damit voraussichtlich monatelang fehlen.

Immerhin können die Oltner den Ausfall des Thalers, der bisher noch nicht so richtig in Schwung gekommen war, personell kompensieren. Marco Truttmann kehrt nach drei Spielen verletzungsbedingter Absenz (leichte Zerrung) in La Chaux-de-Fonds (Spielbeginn Dienstag, 20 Uhr) wieder in die Mannschaft zurück. Der EHCO kann die offensiven Impulse des wirbligen Truttmanns, der allerdings seit Saisonbeginn auch mit seiner Form zu kämpfen hat (nur ein Tor und ein Assist in acht Spielen), gut brauchen. Fehlen wird im Neuenburger Jura weiterhin Codey Burki, dessen Knieverletzung noch nicht ganz ausgeheilt ist und dessen Gesundheitszustand Tag für Tag neu beurteilt wird. Im Tor steht wieder Matthias Mischler, dem Assistenz- und Goalietrainer Dino Stecher «konstant gute Leistungen» attestiert.

Durch Schwarzenbachs Ausfall und Truttmanns Rückkehr wird sich auch die Zusammensetzung der Sturmlinien ändern. Laut Stecher werden der erste (Wiebe, Feser, Hirt) und der vierte Sturm (Wüthrich, Dal Pian, Scherwey) intakt bleiben. Die zweite und die dritte Formation dürften einige Rochaden erfahren. Nach der Niederlage in Langenthal nahm man beim EHCO im gestrigen Training vor allem das Powerplay unter die Lupe. «Mit einem besseren Überzahlspiel wären wir in Langenthal vielleicht sogar noch einmal die Partie zurückgekehrt», meinte Stecher mit Blick auf die beiden verpassten Gelegenheiten im Schlussdrittel. Schaden würde den Oltner ein effizientes Powerplay auch am Dienstagabend nicht. Mit La Chaux-de-Fonds, welches zuletzt dreimal in Serie gewonnen hat, erwartet die Oltner ein weiterer Prüfstein.