Der SCB sorgte beim 5:3 auswärts gegen Genève-Servette im Mitteldrittel für die Differenz. Martin Plüss und zweimal Simon Moser schossen die Tore zur 5:1-Führung. Wie gegen die ZSC Lions am Dienstag überzeugte der Schweizer Meister im Powerplay. Vier der fünf Treffer erzielten die Berner in Überzahl.

Während der SCB früh alles klar machte, schoss Zug all seine Tore beim 3:0 gegen die Langnauer erst im letzten Drittel. Der ZSC rehabilitierte sich für die Schlappe gegen Bern und setzte sich auswärts gegen Fribourg-Gottéron mit 4:1 durch.

Lugano führte gegen Lausanne 2:0 und 3:1, verlor am Ende aber wegen zweier später Gegentreffer noch mit 3:4. Thomas Déruns schoss Lausanne mit seinem ersten Saisontreffer in der 58. Minute zum Sieg. Nachdem sie vier Partien in Folge gewonnen hatte, verlor Lugano nun wieder zweimal in Folge.

Überhaupt nicht nach Wunsch läuft es derzeit Kloten. Das 2:4 auswärts gegen Ambri-Piotta war bereits die sechste Niederlage in Folge. Trotz der Niederlage sind die Zürcher aber wieder über dem Strich klassiert. Ambri gab die Rote Laterne in der Tabelle an Fribourg ab.

Im sechsten Spiel des Abends gewann Davos gegen das formstarke Biel (zuletzt sechs Siege in sieben Partien) 6:2. Die Bündner überzeugten mit Effizienz und scheinen für den anstehenden Spengler Cup langsam in Fahrt zu kommen.

Resultate und Rangliste

Resultate vom Donnerstag: Davos - Biel 6:2 (2:2, 2:0, 2:0). Ambri-Piotta - Kloten 4:2 (1:0, 1:1, 2:1). Lugano - Lausanne 3:4 (1:0, 2:2, 0:2). Genève-Servette - Bern 3:5 (1:2, 0:3, 2:0). Zug - SCL Tigers 3:0 (0:0, 0:0, 3:0). Fribourg-Gottéron - ZSC Lions 1:4 (0:2, 0:1, 1:1).

Rangliste: 1. Bern 32/71. 2. Zug 32/69. 3. ZSC Lions 34/69. 4. Lausanne 32/54. 5. Biel 34/50. 6. Lugano 34/45. 7. Davos 32/44. 8. Kloten 32/41. 9. Genève-Servette 32/41. 10. SCL Tigers 33/36. 11. Ambri-Piotta 33/35. 12. Fribourg-Gottéron 32/33.