Zelebriert haben die Freiburger ihren achten Heimsieg in Serie nicht. Sie zogen oft im falschen Moment einen Trick dem normalen, aber gewinnbringenden Pass vor. Dass sie beim entscheidenden 1:0 von einem eher zufälligen Abpraller von der Bande profitierten, den Simon Gamache verwertete, überraschte in der "Eisschach-Partie" deshalb niemanden. Auch Rosas Treffer ins leere Tor passte durchaus zum unspektakulären Abend.

Die SCL Tigers haben abermals den Nachweis nicht erbringen können, ein valabler Playoff-Kandidat zu sein. Im Powerplay resultierte aus vier Möglichkeiten ein einziger Schuss; zu wenig für eine Equipe, die 2012 zu den Top 8 der NLA gehören will. Fusts Frust - so in etwa könnte man die Gemütslage des SCL-Coaches zusammenfassen. Seit vier Runden hat seine verunsicherte Auswahl nicht mehr gewonnen. Nur die desolaten Lakers haben die Tigers bislang noch unterboten.

Fribourg - SCL Tigers 2:0 (0:0, 1:0, 1:0)

BCF-Arena. - 6315 Zuschauer. - SR Mandioni, Arm/Dumoulin. - Tore: 37. Gamache (Jeannin, Heins/Ausschluss Christian Moser) 1:0. 60. (59:08) Rosa 2:0 (ins leere Tor). - Strafen: 7mal 2 Minuten gegen Fribourg, 9mal 2 Minuten gegen Langnau. - PostFinance-Topskorer: Bykow; Simon Moser.

Fribourg: Huet; Heins, Birbaum; Lukas Gerber, Collenberg; Loeffel, Barinka; Marc Abplanalp, Ngoy; Cadieux, Jeannin, Knoepfli; Sprunger, Bykow, Brügger; Rosa, Dubé, Gamache; Lüssy, Botter, Tristan Vauclair.

Langnau: Esche; Reber, Popovic; Stettler, Rytz; Schilt, Christian Moser; Lardi; Simon Moser, Kurtis McLean, Pelletier; Sandro Moggi, Claudio Moggi, Gustafsson; Leblanc, Tobias Bucher, Lukas Haas; Kim Lindemann, Adrian Gerber, Genazzi; Rexha.

Bemerkungen: Fribourg ohne Benny Plüss, Afanasenkow, Hasani, Langnau ohne Simon Lüthi (alle verletzt), Neff (rekonvaleszent). Pfostenschuss Sprunger (32.). Timeout Langnau (59:34).