Eishockey Round-Up
Sbisas Faustkampf, Bärtschis Hoch und Josi wird Schweizer Fans enttäuschen

Momentan spielen neun Schweizer Spieler in der NHL und viele mehr in der AHL und nordamerikanischen Juniorenligen. Die Nordwestschweiz zeigt jede Woche, wie die Auslandschweizer in Form sind.

Michael Meier
Drucken
Teilen
Die Eishockey-Schweizer im Ausland

Die Eishockey-Schweizer im Ausland

Keystone

NHL (National Hockey League)

Roman Josi, Nashville Predators, Vert., 24-jährig.
Form: 100% (letzte Woche: 100%, vorletzte Woche: 100%)

Letzte Woche: 4 Spiele, 3 Punkte (0 Tore, 3 Assists), + 3 Bilanz, TOI (Time on Ice = durchschn. Eiszeit): 27:37. – Insgesamt: 56 Spiele, 40 Punkte (10 Tore, 30 Assists), + 17 Bilanz, TOI: 26:28.

Letzte Woche: 4 Spiele, 3 Punkte (0 Tore, 3 Assists), + 3 Bilanz, TOI (Time on Ice = durchschn. Eiszeit): 27:37. – Insgesamt: 56 Spiele, 40 Punkte (10 Tore, 30 Assists), + 17 Bilanz, TOI: 26:28.

Keystone

Es ist wirklich eine herausragende Saison, die Roman Josi in der besten Liga der Welt spielt. Nur drei Verteidiger haben mehr Scorerpunkte erzielt als der Berner. Mit vier Punkten Rückstand auf Calgarys Mark Giordano hat er sogar noch realistische Chancen, der punktbeste Verteidiger der gesamten Liga zu werden. Ganz nebenbei hat er nach nur 56 Spielen bereits seinen Punkterekord der letzten Saison egalisiert – damals brauchte er aber 72 Spiele dafür. Und nicht nur Josi persönliche läufts: seine Nashville Predators stellen mit fünf Punkten Vorsprung das beste Team der NHL. Sie haben die letzten fünf Spiele gewonnen, vor allem vor Heimpublikum sind sie kaum zu bezwingen und haben 14 der letzten 15 Heimspiele gewonnen. Kleiner Wehrmutstropfen für die Schweizer Fans: Roman Josi wird in diesem Jahr kaum an der Eishockey-WM spielen, denn der MVP der vorletzten WM wird dann mit grosser Sicherheit noch in den Playoffs um den Gewinn des Stanley Cups kämpfen.

Luca Sbisa, Vancouver Canucks, Verteidiger, 24-jährig.
Form: 90% (letzte Woche: 60%, vorletzte Woche: 50%)

Letzte Woche: 4 Spiele, 2 Punkte (0 Tore, 2 Assists), + 4 Bilanz, TOI: 19:05. – Insgesamt: 49 Spiele, 7 Punkte (3 Tore, 4 Assists), - 7 Bilanz, TOI: 18:12.

Letzte Woche: 4 Spiele, 2 Punkte (0 Tore, 2 Assists), + 4 Bilanz, TOI: 19:05. – Insgesamt: 49 Spiele, 7 Punkte (3 Tore, 4 Assists), - 7 Bilanz, TOI: 18:12.

Keystone

Nachdem er in der vorherigen Woche sein zweites Saisontor erzielte, hatte Luca Sbisa auch in dieser Woche Grund zum Jubeln. Am 5:4-Sieg gegen Chicago hatte der 24-Jährige mit zwei Assists massgeblichen Anteil und verdoppelte ganz nebenbei seine bisherige Assist-Ausbeute. Es war eine äusserst ereignisreiche Woche für den Zuger, die er mit einer starken Plus-4-Bilanz abschloss. In der Nacht auf Sonntag übte er sich in einer Disziplin, die selten geworden ist im Leben des Luca Sbisa: Im kanadischen Duell mit Calgary lieferte er sich nach nur 92 Sekunden Spielzeit eine Schlägerei mit Joe Colborne und entschied diese klar zu seinen Gunsten. Mit einem einzigen, kräftigen Hieb brachte er seien Gegner zu Boden, und die Schiedsrichter schritten ein. Konsequenz: Fünf Minuten in der Kühlbox.

Mark Streit, Philadelphia Flyers, Vert., 36-jährig.
Form: 70% (letzte Woche: 80%, vorletzte Woche: 95%)

Letzte Woche: 3 Spiele, 1 Punkt (1 Tor, 0 Assists), - 2 Bilanz, TOI: 22:29. – Insgesamt: 55 Spiele, 36 Punkte (8 Tore, 28 Assists), - 1 Bilanz, TOI: 22:16.

Letzte Woche: 3 Spiele, 1 Punkt (1 Tor, 0 Assists), - 2 Bilanz, TOI: 22:29. – Insgesamt: 55 Spiele, 36 Punkte (8 Tore, 28 Assists), - 1 Bilanz, TOI: 22:16.

Keystone

Eine weitere ärgerliche Niederlage musste Mark Streit einstecken. Trotz 3:1-Führung verlor Philadelphia in der Nacht auf Samstag noch mit 3:4 gegen Columbus. So beträgt der Rückstand auf den letzten Playoff-Platz in der Eastern Conference weiter sieben Punkte. Das ist viel, angesichts dessen, dass in der NHL pro Sieg nur zwei Punkte vergeben werden. Die Flyers mit ihrem teuren, von Stars gespickten Kader, legen eine enttäuschende Saison hin. Dies sieht auch Streit so: „Es ist schwierig und läuft nicht so, wie wir uns das vorgestellt haben. Wir müssen hart arbeiten, uns und vor allem unsere Tabellensituation verbessern. Wir sind sicher davon ausgegangen, dass wir wettbewerbsfähiger sind, aber wir geben nicht auf. Es stehen noch viele Partien aus, bis die Regular Season zu Ende geht“, übt sich der 36-Jährige in Durchhalteparolen. Denn die verbleibenden Partien werden immer weniger. Noch 27 Spiele haben die Flyers Zeit, den Rückstand aufzuholen.

Jonas Hiller, Calgary Flames, Goalie, 32-jährig.
Form: 60% (letzte Woche: 70%, vorletzte Woche: 90%)

Letzte Woche: 2 Spiele, 74 Schüsse (68 Paraden / 6 Gegentore), SV%: 0.923 (gehaltene Schüsse in %), GAA: 3.00 (Gegentore durchschnittlich pro Spiel). – Insgesamt: 38 Spiele, 994 Schüsse (908 / 86), SV%: 0.913, GAA: 2.43.

Letzte Woche: 2 Spiele, 74 Schüsse (68 Paraden / 6 Gegentore), SV%: 0.923 (gehaltene Schüsse in %), GAA: 3.00 (Gegentore durchschnittlich pro Spiel). – Insgesamt: 38 Spiele, 994 Schüsse (908 / 86), SV%: 0.913, GAA: 2.43.

Keystone

Am Montag zeigte Jonas Hiller zum wiederholten Mal eine bockstarke Leistung. Beim 4:1-Sieg gegen San Jose wehrte er 33 von 34 Schüssen auf sein Gehäuse ab. Doch wie (zu) oft in dieser Saison folgte auch gleich wieder der Rückschlag. In der Nacht auf Freitag wurde Hiller nach drei Gegentoren innert acht Minuten ausgewechselt. Sein lange verletzter Konkurrent Karri Ramo übernahm. Zwar konnte auch dieser die 3:5-Niederlage gegen Los Angeles nicht mehr verhindern, kassierte aber kein Tor mehr und verdrängte somit Hiller auch gleich im nächsten Spiel auf die Bank. Auch in der Nacht auf Sonntag hielt Ramo stark und trug mit 28 Paraden massgeblich zum 3:2-Sieg gegen Vancouver bei. Hiller muss sich den Platz als Start-Goalie erst wieder verdienen – und dann konstante Leistungen bringen.

Raphael Diaz, Calgary Flames, Verteidiger, 28-jährig.
Form: 60% (letzte Woche: 70%, vorletzte Woche: 50%)

Letzte Woche: 3 Spiele, 0 Punkte (0 Tore, 0 Assists), + 1 Bilanz, TOI: 12:34. –Insgesamt: 34 Spiele, 3 Punkte (1 Tor, 2 Assist), - 3 Bilanz, TOI: 11:41.

Letzte Woche: 3 Spiele, 0 Punkte (0 Tore, 0 Assists), + 1 Bilanz, TOI: 12:34. –Insgesamt: 34 Spiele, 3 Punkte (1 Tor, 2 Assist), - 3 Bilanz, TOI: 11:41.

Keystone

Was zu Beginn der Saison noch beinahe utopisch schien ist eingetroffen. Raphael Diaz hat sich einen Stammplatz im Team von Ex-ZSC-Coach Bob Hartley erarbeitet. Lange schien es so, als ob Diaz gefangen sei, in seiner Rolle als Joker, der nur einspringt wenn ein Verteidiger verletzt oder gesperrt ist. Doch der 28-Jährige hat sich nicht entmutigen lassen und dank grundsolidem Spiel den Coaching-Staff überzeugt. Der nächste Schritt kann nun folgen. Denn der technisch sehr versierte Nationalverteidiger hat auch ein beträchtliches Offensivpotential – vor allem im Powerplay. Dies gilt es fortan noch vermehrt auszuspielen.

Nino Niederreiter, Minnesota Wild, Ang., 22-jährig.
Form: 50% (letzte Woche: 60%, vorletzte Woche: 40%)

Letzte Woche: 4 Spiele, 1 Punkt (1 Tor, 0 Assists), + 1 Bilanz, TOI: 14:46. – Insgesamt: 55 Spiele, 25 Punkte (16 Tore, 9 Assists), - 10 Bilanz, TOI: 14:10.

Letzte Woche: 4 Spiele, 1 Punkt (1 Tor, 0 Assists), + 1 Bilanz, TOI: 14:46. – Insgesamt: 55 Spiele, 25 Punkte (16 Tore, 9 Assists), - 10 Bilanz, TOI: 14:10.

Keystone

Der erste Schweizer Stürmer, der sich dauerhaft in der NHL durchsetzen konnte isst momentan hartes Brot. Nach überragendem Saisonstart hat sich seine Punkteproduktion stark vermindert, und gleichzeitig wurde auch seine Eiszeit weniger. „So ins Spiel zu finden, ist enorm schwierig“, sagt der 22-Jährige dazu. Er kommt nur noch in der dritten Sturmreihe zum Zug und deshalb bei weitem nicht mehr auf so viele Offensivaktionen wie in der ersten Saisonhälfte. Doch Minnesota läuft es momentan richtig gut, der einstmals beträchtliche Rückstand auf die Playoff-Ränge ist beinahe wettgemacht. Da gibt es für Coach Mike Yeo wenig Grund etwas an der Aufstellung zu ändern. „Die NHL ist ein ewiger Kampf“, sagt Niederreiter. „Ich versuche, das Beste aus der Situation zu machen.“ Das heisst derzeit, die unspektakulären Dinge ­richtig zu machen: Scheiben via Bande aus der eigenen Zone befreien, Schüsse blocken, vors Tor kämpfen und versuchen Pucks abzulenken. Mit solchen Szenen will er sich wieder zurück in die ersten beiden Sturmreihen spielen.

Mirco Müller, San Jose Sharks, Verteidiger, 19-jährig.
Form: 30% (letzte Woche: 40%, vorletzte Woche: n.z.b.)

Letzte Woche: 3 Spiele, 0 Punkte (0 Tore, 0 Assists), - 3 Bilanz, TOI: 17:32. – Insgesamt: 29 Spiele, 3 Punkte (1 Tor, 2 Assists), - 5 Bilanz, TOI: 17:12.

Letzte Woche: 3 Spiele, 0 Punkte (0 Tore, 0 Assists), - 3 Bilanz, TOI: 17:32. – Insgesamt: 29 Spiele, 3 Punkte (1 Tor, 2 Assists), - 5 Bilanz, TOI: 17:12.

Keystone

Nachdem Mirco Müller über einen Monat lang nicht mehr in der NHL zum Einsatz kam, hat er sich seinen Stammplatz in der Verteidigung der Sharks zurückerobert. Doch die Unbekümmertheit von Saisongewinn ist etwas verblasst. Seit seiner Handgelenksverletzung, welche ihn im Januar behinderte, hat er etwas von seiner beeindruckenden Lockerheit verloren, welche den Rookie in seinen ersten Wochen in der NHL auszeichneten. Eine Minus-3-Bilanz in der vergangenen Woche ist Ausdruck dessen.

Yannick Weber, Vancouver Canucks, Vert., 26-jährig.
Form: 20% (letzte Woche: 50%, vorletzte Woche: 60%)

Letzte Woche: 1 Spiel, 0 Punkte (0 Tore, 0 Assists), - 1 Bilanz, TOI: 15:32 – Insgesamt: 40 Spiele, 11 Punkte (4 Tore, 7 Assists), + 2 Bilanz, TOI: 15:32.

Letzte Woche: 1 Spiel, 0 Punkte (0 Tore, 0 Assists), - 1 Bilanz, TOI: 15:32 – Insgesamt: 40 Spiele, 11 Punkte (4 Tore, 7 Assists), + 2 Bilanz, TOI: 15:32.

Keystone

Während es Sbisa bei Vancouver nach Wunsch läuft, macht der zweite Schweizer Verteidiger im Westen Kanadas Erfahrungen, welche er leider nur allzu gut kennt. Der 26-Jährige spielt bereits seine siebte Saison in der NHL, doch in keiner war er unumstrittener Stammspieler. Meist war er ein Pendler zwischen Eisfeld und Tribüne oder gar AHL. In der ersten Saisonhälfte schien es endlich so, als hätte der Berner diese Zeiten hinter sich. Er schien sich zum Stammspieler im dritten Verteidigungspaar der Canucks gemausert zu haben. Doch trotz sehr solider Leistungen hat er in den letzten Wochen seinen Stammplatz verloren. Es gilt nun, sich diesen durch gute Performances in den wenigen Partien, die er spielen darf sowie gute Trainingsleistungen zurückzuholen.

Reto Berra, Colorado Avalanche, Goalie, 27-jährig.
Form: n.z.b. (letzte Woche: n.z.b., vorletzte Woche: n.z.b.)

Letzte Woche: 0 Spiele, 0 Schüsse (0 / 0), SV%: - , GAA: - . – Insgesamt: 10 Spiele, 187 Schüsse (165 / 22), SV%: 0.882, GAA: 3.57.

Seit über zwei Monaten wartet Reto Berra nun schon auf einen Einsatz in der NHL. Sein Coach, Patrick Roy hatte vor einigen Monaten seine Trainingsgsleistungen harsch kritisiert und ihm fehlenden Biss unterstellt. Und wenn Roy auch mittlerweile eine verbesserte Einstellung beim Bülacher festgestellt hat, spricht es Bände, wenn er sagt: „Unglücklicherweise ist es eine Zeit im Jahr, in der wir viele Spiele gewinnen müssen. Es wird hart für ihn, nochmals Einsätze zu bekommen.“ Heisst: die Avalanche, welche momentan acht Punkte Rückstand auf die Playoff-Plätze aufweisen, können und wollen es sich nicht leisten, auf ihren Stammgoalie Semjon Warlamov zu verzichten. Und falls dieser einmal ausfällt, holt man lieber den jungen Calvin Pickard aus der AHL, welcher – im Gegensatz zu Reto Berra – in seinen NHL-Einsätzen in dieser Saison überzeugen konnte.

AHL (American Hockey League)

Sven Bärtschi, Adirondack Flames (Farmteam Calgary in der AHL), Stürmer, 22-jährig, Form: 90% (letzte Woche: 80%, vorletzte Woche 100%).

Letzte Woche: 6 Spiele, 5 Punkte, (3 Tore, 2 Assists), + 1 Bilanz.
Insgesamt: 32 Spiele, 22 Punkte (8 Tor, 14 Assists), + 2 Bilanz.

In der AHL bekommt Bärtschi, was ihm in der NHL verwehrt blieb: Viel Eiszeit und Vertrauen, und eine offensive Rolle. In dieser blüht der 22-Jährige auf, und ist bereits der drittbeste Scorer der Adirondack Flames, trotz teilweise 10 Spielen weniger als seine Mitspieler.

Kevin Fiala, Milwaukee Admirlas (Farmteam Nashville), Stürmer, 18-jährig, Form: 70% (letzte Woche: 70%, vorletzte Woche: 40%).

Letzte Woche: 3 Spiele, 2 Punkte (0 Tore, 2 Assists), - 3 Bilanz.
Insgesamt: 10 Spiele, 5 Punkte (2 Tore, 3 Assist), - 2 Bilanz.

Der Erstrundendraft findet sich immer besser zurecht in Nordamerika. Nachdem er in der Vorwoche seine ersten beiden Tore erzielte, liess er in dieser Woche zwei weitere Assists folgen. Seine Plus-Minus-Bilanz zeigt aber auch, dass der talentierte Techniker im Defensiv-Verhalten noch einiges dazulernen muss. Falls er sich darin verbessert, wird er in der nächsten Saison in der NHL spielen.

Sven Andrighetto, Hamilton Bulldogs (Farmteam Montreal), Ang., 21-jährig. Form: 60% (letzte Woche: 50%, vorletzte Woche: 70%).

Letzte Woche: 2 Spiele, 1 Punkt (0 Tore, 1 Assist), - 3 Bilanz.
Insgesamt: 33 Spiele, 20 Punkte (10 Tore, 12 Assists), - 7 Bilanz.

Seine Hochzeiten in der NHL, als er im Dezember in seinen ersten drei Spielen drei Punkte erzielte, scheinen lange her. Seitdem kämpft der 21-Jährige mit seiner Form. Das Tore-schiessen und –vorbreiten fällt Andrighetto nicht mehr so leicht wie noch zu Saisonbeginn.

Tanner Richard, Syracuse Crunch (Farmteam von Tampa), Angreifer, 21-jährig, Form: 20% (letzte Woche: 30%, vorletzte Woche: 95%).

Letzte Woche: 3 Spiele, 0 Punkte (0 Tore, 0 Assists), - 1 Bilanz.
Insgesamt: 50 Spiele, 24 Punkte (7 Tore, 17 Assists), + 15 Bilanz.

Sein zwischenzeitliches Hoch ist definitiv vorbei. In den letzten beiden Wochen konnte Tanner Richard nur noch einen Scorerpunkt verbuchen und handelte sich eine Minus-5-Bilanz ein. Definitiv kein Bewerbungsschreiben für die NHL.

Joel Vermin, Syracuse Crunch (Farmteam von Tampa), Angreifer, 22-jährig, Form: 20% (letzte Woche: 20%, vorletzte Woche: 90%).

Letzte Woche: 3 Spiele, 0 Punkte (0 Tore, 0 Assists), - 3 Bilanz.
Insgesamt: 47 Spiele, 19 Punkte (8 Tore, 11 Assists), +/- 0 Bilanz.

Joel Vermin leidet wie Richard unter der schwachen Form seines Teams. In dieser Woche kam man gegen Sven Bärtschis Adirondack Flames gleich mit 0:10 unter die Räder. Vermin darf sich nicht entmutigen lassen, und sollte sich weiter darauf konzentrieren Konstanz in seine Leistungen zu bringen, d.h. regelmässiger zu scoren.

SHL: Svenska Hockeyligan, höchste Schwedische Liga

Dean Kukan, Lulea, Verteidiger, 21-jährig, Form: 100% (letzte Woche: 100%, vorletzte Woche 70%).

Letzte Woche: 3 Spiele, 2 Punkte (1 Tor, 1 Assist), + 4 Bilanz, TOI: 17:25.
Insgesamt: 45 Spiele, 11 Punkte (2 Tor, 9 Assists), + 3 Bilanz, TOI: 16:53.

Nach dem Gewinn der Champions League kann man sich in Lulea wieder ganz auf das Kerngeschäft, die Meisterschaft konzentrieren. Nur noch vier Punkte Rückstand hat man auf Platz sechs, der zum direkten Einzug in die Playoffs reicht. Diesen zu erreichen ist insofern wichtig, als dass man damit die kräfteraubenden Vor-Playoffs um die letzten beiden Playoff-Plätze verhindern kann. Dabei zählt man auch auf Dean Kukan, der in der vergangenen Woche selten gezeigte Scorerqualitäten demonstrierte. Ansonsten ist er eher als zuverlässiger Defensivspieler bekannt. Als solcher hat er auch den Nationalcoach Glen Hanlon überzeugt. Dieser schwärmte nach den jüngsten Nati-Auftritten des 21-Jährigen: „Dass Dean gut ist, wusste ich. Doch er ist noch besser, als ich gedacht habe.“

Nordamerikanische Juniorenligen

Timo Meier, Halifax Mooseheads, Angreifer, 18-jährig, Liga: QMJHL (Québec Major Junior Hockey League).
Form: 100% (letzte Woche: 100%, vorletzte: 100%).

Letzte Woche: 2 Spiele, 4 Punkte (1 Tor, 3 Assists), + 3 Bilanz.
Insgesamt: 47 Spiele, 71 Punkte (32 Tore, 39 Assists), + 18 Bilanz.

Kay Schweri, Sherbrooke Phoenix, Angreifer, 17-jährig, Liga: QMJHL.
Form: 90% (letzte Woche: 60%, vorletzte: 100%).

Letzte Woche: 1 Spiel, 2 Punkte (1 Tor, 1 Assist), +/- 0 Bilanz.
Insgesamt: 46 Spiele, 62 Punkte (12 Tore, 50 Assists), + 13 Bilanz.

Pius Suter, Guelph Storm, Angreifer, 18-jährig, Liga: OHL (Ontario Hockey League).
Form: 80% (letzte Woche: 100%, vorletzte: 80%).

Letzte Woche: 3 Spiele, 2 Punkte (2 Tore, 0 Assists), + 1 Bilanz.
Insgesamt: 46 Spiele, 49 Punkte (27 Tore, 22 Assists), + 11 Bilanz.

Tim Wieser, Sherbrooke Phoenix, Angreifer, 19-jährig, Liga: QMJHL.
Form: 70% (letzte Woche: 20%, vorletzte: 100%).

Letzte Woche: 1 Spiel, 1 Punkt (0 Tore, 1 Assist), - 1 Bilanz.
Insgesamt: 47 Spiele, 57 Punkte (34 Tore, 23 Assists), - 3 Bilanz.

Phil Baltisberger, Guelph Storm, Verteidiger, 18-jährig, Liga: OHL.
Form: 50% (letzte Woche: 60%, vorletzte: 90%).

Letzte Woche: 3 Spiele, 1 Punkt (1 Tor, 0 Assists), - 3 Bilanz.
Insgesamt: 42 Spiele, 14 Punkte (3 Tore, 11 Assists), + 2 Bilanz.

Michael Fora, Kamloops Blazers, Verteidiger, 18-jährig, Liga: WHL (Western Hockey League).
Form: n.z.b. (letzte Woche: 30%, vorletzte: 50%).

Letzte Woche: 1 Spiel, 0 Punkte (0 Tore, 0 Assists), +/- 0 Bilanz.
Insgesamt: 41 Spiele, 23 Punkte (4 Tore, 19 Assists), - 7 Bilanz.

Yannick Rathgeb, Plymouth Whalers, Verteidiger, 19-jährig, Liga: OHL.
Form: n.z.b. (letzte Woche: n.z.b., vorletzte: 60%).

Letzte Woche: 3 Spiele, 1 Punkt (0 Tore, 1 Assist), +/- 0 Bilanz.
Insgesamt: 21 Spiele, 13 Punkte (3 Tore, 10 Assists), - 4 Bilanz.

Kris Schmidli, Prince Albert Raiders, Angreifer, 18-jährig, Liga: WHL.
Form: n.z.b. (letzte Woche: n.z.b., vorletzte: 100%).

Letzte Woche: 5 Spiele, 8 Punkte (3 Tore, 5 Assists), + 6 Bilanz.
Insgesamt: 5 Spiele, 8 Punkte (3 Tore, 5 Assists), + 6 Bilanz.

Aktuelle Nachrichten