Ski nordisch

Saisonende für den gestürzten Ville Larinto

Ville Larinto stürzte nach einem Sprung über 140,5 Meter

Ville Larinto stürzte nach einem Sprung über 140,5 Meter

Der Finne Ville Larinto zog sich beim Neujahrsspringen der Vierschanzentournee in Garmisch-Partenkirchen einen Kreuzbandriss zu und fällt für den Rest der WM-Saison aus.

Die Nummer 6 der laufenden Weltcupwertung war am Samstag bei seinem Sprung auf 140,5 Meter gestürzt und soll am Montag in Helsinki operiert werden. Der 20-Jährige war kein Opfer der turbulenten Windverhältnisse. Nach seinem Sturz blieben die Schuhe in der Stab-Bindung hinten und vorne fixiert. Durch die Hebelwirkung der langen Latten verdrehte es dem Finnen das Knie.

Vor einem Jahr hatte Simon Ammann auf der neuen Olympiaschanze die Rekordweite von 143,5 m sicher gestanden.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1