WM 2019

Russland löst Schweiz als Leader der Gruppe B ab

Patrick Kane überzeugt beim 6:3-Sieg der USA gegen Grossbritannien

Patrick Kane überzeugt beim 6:3-Sieg der USA gegen Grossbritannien

Russland löst die Schweiz an der Eishockey-WM in der Slowakei als Leader der Gruppe B ab. Der Olympiasieger fertigt Aufsteiger Italien 10:0 ab.

Wie die Schweiz am Nachmittag gegen Norwegen (4:1) feierten auch die Russen den vierten Sieg in Bratislava, sie haben aber das um drei Treffer bessere Torverhältnis (23:2 gegenüber 20:2). Das 10:0 war für die Osteuropäer der höchste WM-Sieg seit dem Zerfall der Sowjetunion (1991). Seither gewann sie zweimal mit neun Treffern Differenz - 1994 mit 12:3 gegen Grossbritannien und 2017 mit 10:1 gegen Italien.

Das Endresultat stand bereits nach 46 Minuten fest. Jewgeni Kusnezow (2 Tore, 2 Assists) und Nikita Kutscherow (1 Tor, 3 Assists) erzielten je vier Punkte. Erstmals an diesem Turnier trug sich auch Alexander Owetschkin in die Skorerliste ein. Der Superstar der Washington Capitals erzielte das 4:0 (17.) und bereitete das 5:0 von Kusnezow (21.) vor. Es war für die Russen der dritte Zu-Null-Sieg in Folge, wobei zum zweiten Mal hintereinander Andrej Wassilewski (15 Paraden) das Tor hütete. Die Italiener warten derweil weiterhin auf den ersten Treffer an dieser WM - das Torverhältnis nach vier Partien lautet 0:30!

Späte Wende der makellosen Deutschen

In der Gruppe A in Kosice weist Deutschland auch nach vier Spielen das Punktemaximum aus. Der Olympia-Zweite wendete gegen die Slowakei in den letzten zwei Minuten ein 1:2 in ein 3:2. Den Siegtreffer für die Deutschen schoss Leon Draisaitl 27 Sekunden vor dem Ende. Der 23-Jährige hatte in der abgelaufenen NHL-Qualifikation 50 Tore für die Edmonton Oilers erzielt. Für die Slowaken war es die zweite bittere Niederlage in Serie. Am Montag hatten sie beim 5:6 gegen Kanada ein 2:0 und 4:2 verspielt - das 5:6 kassierten sie eine Sekunde vor Schluss. Damit droht der Gastgeber zum sechsten Mal in Folge, die WM-Viertelfinals zu verpassen. D

Erster Verfolger der Deutschen, die einen grossen Schritt in Richtung K.o-Runde gemacht haben, sind mit einem Rückstand von vier Punkten die USA. Der letztjährige WM-Dritte feierte mit dem 6:3 gegen Aufsteiger Grossbritannien den dritten Sieg im vierten Spiel. Nach 29 Minuten hatte es noch 1:1 gestanden, ehe die Amerikaner mit drei Toren innert 8:47 Minuten auf 4:1 (38.) davonzogen. Die Überlegenheit das Favoriten unterstreicht das Schussverhältnis von 65:26.

Der produktivste Spieler in den Reihen der USA war Patrick Kane, der das 5:2 (41.) erzielte und bei weiteren zwei Toren den Stock im Spiel hatte. Der dreifache Stanley-Cup-Sieger, der in der Lockout-Saison 2012/2013 20 Partien für den EHC Biel bestritten hat, war an der WM vor einem Jahr zum MVP gekürt worden. Grossbritannien muss somit an der ersten A-WM seit 1994 weiterhin auf den ersten Punktgewinn warten.

Resulate/Rangliste

Gruppe A (in Kosice): USA - Grossbritannien 6:3 (1:1, 3:1, 2:1). Deutschland - Slowakei 3:2 (0:0, 1:2, 2:0). - Rangliste: 1. Deutschland 4/12 (12:5). 2. USA 4/8 (17:10). 3. Finnland 3/7 (9:6). 4. Kanada 3/6 (15:8). 5. Dänemark 3/5 (15:6). 6. Slowakei 4/3 (13:14). 7. Frankreich 3/1 (6:16). 8. Grossbritannien 4/0 (4:26).

Gruppe B (in Bratislava): Schweiz - Norwegen 4:1 (1:0, 1:0, 2:1). Russland - Italien 10:0 (4:0, 4:0, 2:0). - Rangliste: 1. Russland 4/12 (23:2). 2. Schweiz 4/12 (20:2). 3. Tschechien 3/6 (12:7). 4. Lettland 3/6 (9:5). 5. Schweden 3/6 (19:6). 6. Österreich 3/0 (2:14). 7. Norwegen 4/0 (6:25). 8. Italien 4/0 (0:30).

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1