Eishockey
Ronny Kellers Schicksal schweisst die Hockeywelt zusammen

Der tragische Unfall des Oltner Eishockeyspielers Ronny Keller und die damit verbundenen Konsequenzen sorgen für eine grosse Anteilnahme in der ganzen Eishockeywelt, auch für den «Täter» Stefan Schnyder.

Johannes von Mandach
Drucken
Teilen
«we will fight for you Ronny» zeigt das grosse Mitgefühl der Bevölkerung.

«we will fight for you Ronny» zeigt das grosse Mitgefühl der Bevölkerung.

Am Donnerstagmorgen wurde klar: Ronny Keller wird nie wieder gehen können. Dies, weil der Oltner nach einem Rencontre mit Langenthals Stefan Schnyder für immer gelähmt bleiben wird.

Viele Solidaritätsaktionen werden zu dieser Zeit organisiert. In den Geschäftsstellen des EHC Oltens und des SC Langenthals liegt je ein Buch auf, in welchem die Fans ihr Mitgefühl mit dem Verunglückten ausdrücken können. Diese Bücher werden dem Oltner dann zu einem späteren Zeitpunkt überreicht.

Auch auf vielen anderen Homepages von Eishockey-Klubs, nebst denen von Olten und Langenthal, überwiegt die Trauer über den tragischen Unfall. Auf der Internetseite der Rapperswil-Jona Lakers ist ein offener Brief an Ronny zu lesen, in welchem auf berührende Art und Weise einiges über die grosse Persönlichkeit des ehemaligen Eishockeyspielers zu lesen ist.

Auf den sozialen Netzwerken häufen sich die Genesungswünsche aus aller Welt. Ein Fan schreibt: «beste Genesungswünsche aus Düsseldorf. In solchen Momenten ist die ganze Eishockeywelt involviert.» Auch die offizielle Fanseite des EHC Oltens steht ganz im Zeichen des Verunglückten. «Get well soon Ronny» heisst es da.

Aber auch dem Langenthaler Stefan Schnyder, dem Mann, der in den Zweikampf mit Ronny Keller involviert war, wird viel Mitgefühl entgegengebracht. Schuldzuweisungen sind kaum zu sehen. Auch für ihn soll in den kommenden Tagen ein Buch auf den jeweiligen Geschäftsstellen aufgelegt werden.

Bleibt zu hoffen, dass die grosse Anteilnahme den beiden Direktbeteiligten, Ronny Keller und Stefan Schnyder, und ihrem Umfeld viel Kraft für die kommenden, schweren Zeiten spenden wird.

Aktuelle Nachrichten