Der schwedische Flügelstürmer bestritt nach Rückenbeschwerden seine erste Partie seit dem 19. November des vergangenen Jahres und bereitete das entscheidende 2:1 von Pius Suter (46.) vor. Die Genialität von Nilsson hatte den Lions während dessen Abwesenheit sichtlich gefehlt. Er ist nach Severin Blindenbacher, Lauri Korpikoski, Roger Karrer und Drew Shore der fünfte ZSC-Spieler, der aktuell mit einer Hirnerschütterung ausfällt.

Beat Forster, der schon zwei Minuten zuvor mit einem Crosscheck gegen Chris Baltisberger negativ aufgefallen war und eigentlich gar nicht mehr auf dem Eis hätte sein dürfen, sass im Heimspiel vom Samstagabend gegen Davos eine vorsorgliche Sperre ab. Dem Routinier droht in einem ordentlichen Verfahren eine Verschärfung des Strafmasses.