Leader Biel, der acht der ersten neun Partien gewonnen hat, verlor nach einer 2:1-Führung in Zug noch mit 2:4 und musste erstmals nach dem 2:3 daheim gegen Fribourg am 28. September als Verlierer vom Eis.

Da auch Bern als erster Verfolger nicht gewinnen konnte, beträgt der Vorsprung der Bieler in der Tabelle nach einem Fünftel der Qualifikation immer noch vier Zähler. Der SCB tauchte im Derby in Langnau mit 1:3. Für die SCL Tigers, die zuvor erst ein Heimspiel in dieser Saison gewinnen konnten, war es der erste Derby-Heimsieg seit dem 7. Januar 2017 (4:1).

Zum sechsten Sieg im sechsten Heimspiel kam Genève-Servette. Der 2:1-Siegtreffer gegen Fribourg-Gottéron fiel erst 20 Sekunden vor Schluss.

Den höchsten Heimsieg der Saison feierte der HC Lugano. Das abgeschlagene Schlusslicht Rapperswil-Jona Lakers verlor im Tessin gleich mit 0:6 und hat in der Tabelle bereits zehn Zähler Rückstand auf einen Playoff-Platz. Für Lugano-Hüter Elvis Merzlikins bedeutete dieser Kantersieg der erste Saison-Shutout.

Die Heimschwäche des HC Davos setzte sich auch im sechsten Auftritt im Landwassertal fort. Obwohl das Team von Arno Del Curto 2:0 gegen die ZSC Lions führte, hiess es am Ende 2:3 für den Meister aus Zürich. Das Davoser Heim-Torverhältnis lautet nun 11:27.

National League. Resultate und Tabelle:

Die Resultate vom Samstag: Davos - ZSC Lions 2:3 (1:0, 1:1, 0:2). Genève-Servette - Fribourg-Gottéron 2:1 (1:0, 0:0, 1:1). Lugano - Rapperswil-Jona Lakers 6:0 (1:0, 4:0, 1:0). SCL Tigers - Bern 3:1 (1:0, 1:1, 1:0). Zug - Biel 4:2 (0:1, 2:1, 2:0).

Am Sonntag: ZSC Lions - Lausanne (15.45 Uhr).

Rangliste: 1. Biel 10/24 (40:18). 2. Bern 10/20 (29:14). 3. SCL Tigers 10/18 (28:17). 4. Zug 10/18 (30:25). 5. Genève-Servette 11/17 (21:26). 6. ZSC Lions 8/15 (17:15). 7. Fribourg-Gottéron 10/15 (22:25). 8. Ambri-Piotta 9/13 (24:27). 9. Lugano 9/12 (26:25). 10. Lausanne 9/10 (20:24). 11. Davos 10/9 (19:37). 12. Rapperswil-Jona Lakers 10/3 (9:32).