Der Verteidiger Alec Martinez schoss nach 5:47 Minuten der Verlängerung das entscheidende Tor im Duell der beiden letzten Stanley-Cup-Sieger, als er mit einem Schlenzer von der blauen Linie Chicagos Torhüter Corey Crawford erwischte und traf. Angeführt von Captain Dustin Brown (ex ZSC Lions), der zwei Assists erzielte, hatten die Kings in der regulären Spielzeit dreimal einen Rückstand aufgeholt. Nach knapp neun Minuten hatte Chicago 2:0 geführt, beide Treffer hatte Patrick Kane (ex Biel) vorbereitet.

Als erstes Team der NHL-Geschichte erreichten die Kings mit dem Maximum von 21 Spielen den Stanley-Cup-Final. Dreimal setzte sich Los Angeles in einem siebten Spiel durch, dreimal auf fremdem Eis - auch dies war zuvor noch keinem Team gelungen. In der ersten Runde gegen die San Jose Sharks hatte das Team von Headcoach Darryl Sutter sogar einen 0:3-Rückstand wettgemacht.

Die Los Angeles Kings stehen damit zum dritten Mal nach 1993 und 2012 im Final um den begehrten Stanley Cup. Dort treffen die Kings am Mittwoch im heimischen Staples Center auf die New York Rangers mit dem Schweizer Rafael Diaz.