Für die Berner begann die Partie denkbar schlecht. Schon nach neun Sekunden musste sich Pascal Caminada in seinem neunten Saisoneinsatz von einem Schuss von Alessio Bertaggia geschlagen geben. Der 32-jährige Ersatz von Leonardo Genoni kassierte damit das schnellste Tor der Saison. Jani Lajunen erhöhte nach einem Puckverlust von Mark Arcobello in der 26. Minute via Shorthander auf 2:0 und nach den jeweiligen Anschlusstreffern waren Giovanni Morini und Raffaele Sannitz (ins leere Tor) erfolgreich.

Der SC Bern nahm den Abschluss der Qualifikation nicht auf die leichte Schulter. Die Niederlage war nicht zwingend. Die Berner waren dem Ausgleich einige Male nahe, nachdem Aurélien Marti mit seinem ersten Tor in der National League das 1:2 (28.) und Simon Moser (59.) das 2:3 erzielt hatten.

Telegramm:

Lugano - Bern 4:2 (1:0, 2:1, 1:1)

6085 Zuschauer. - SR Hebeisen/Salonen, Castelli/Schlegel. - Tore: 1. Bertaggia (Loeffel, Chorney) 1:0. 26. Lajunen (Ausschluss Boychuk!) 2:0. 28. Marti (Heim) 2:1. 34. Morini (Chorney) 3:1. 59. Moser 3:2 (ohne Goalie). 60. Sannitz (Jörg) 4:2 (ins leere Tor). - Strafen: 4mal 2 Minuten; 3mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Hofmann; Arcobello.

Lugano: Merzlikins; Loeffel, Chorney; Chiesa, Wellinger; Ulmer, Jecker; Ronchetti; Bürgler, Sannitz, Hofmann; Lapierre, Lajunen, Klasen; Bertaggia, Morini, Jörg; Walker, Romanenghi, Reuille; Fazzini.

Bern: Caminada; Burren, Almquist; Krueger, Blum; Andersson, Gerber; Kamerzin, Marti; Ruefenacht, Arcobello, Moser; Grassi, Mursak, Boychuk; Bieber, Haas, Scherwey; Sciaroni, Heim, Berger.

Bemerkungen: Lugano ohne Cunti, Riva (beide verletzt), Vauclair (krank) und Haapala (überzählig). Bern ohne Ebbett, Untersander und Kämpf (alle verletzt). Bern von 57:52 bis 58:25 und 58:35 bis 59:43 ohne Goalie.