Ein Break gestand Lausanne dem Zweiten der Qualifikation nicht zu. Angetrieben von über 7000 Zuschauern stellten die Waadtländer den erforderlichen vierten Sieg dank vier Assists von Alexandre Tremblay und der Tor-Doublette von Florian Conz (36./47.) sicher. Bis zur 36. Minute leistete der EHC Olten erbitterten Widerstand, ehe Conz, die Leihgabe von Genève-Servette, entscheidend eingriff. Erst als der frühere Internationale Patric Della Rossa zum 2:3 (56.) verkürzte, kam in der "Malley" nochmals Hektik auf, die in der vorletzten Sekunde mit Setzingers 4:2 (ins leere Tor) endete.

Visp gleicht aus

Nach einer von zehn Sperren kehrte Chaux-de-Fonds' Schlüsselfigur Benoît Mondou überraschend wieder in den Rink zurück. Das Verbandssportgericht hatte dem Neuenburger Topschützen nach dem Studium weiterer Video-Sequenzen im Rekursverfahren aufschiebende Wirkung gewährt. Mit einer Doublette verhinderte der Stürmer "auf Bewährung" die erneute Rückkehr Visps nicht, er schob sie nur auf. Stattdessen löste Dominic Forget mit seinem 25. Saisontor in der 64. Minute bei den 4201 Zuschauern eine regelrechte Euphorie aus.

Visp hätte sich die Overtime allerdings ersparen können. Die Walliser führten dreimal mit einem Zweitore-Vorsprung. Im Mitteldrittel erzwangen sie innerhalb von drei Minuten eine 2:0-Führung. Brulé lenkte unhaltbar und Triulzi, im Playoff seit Wochen kaum zu stoppen, markierte seinen neunten Treffer. Das genügte allerdings so wenig wie das 3:1 (Furrer) und das 4:2 (Brulé). Zu sorglos und unachtsam traten die Gastgeber nach positiven Aktionen auf.

Meisterschaft. NLB. Playoff-Halbfinals (best of 7): Visp (6.) - La Chaux-de-Fonds (1.) 5:4 (0:0, 3:1, 1:3, 1:0) n.V.; Stand 3:3. Spiel 7. Sonntag, 13. März, 17 Uhr. - Lausanne (3.) - Olten (2.) 4:2 (1:0, 1:1, 2:1); Schlussstand 4:2.