Lausanne wendete die Partie im Wallis bei Sierre mit drei Toren innerhalb von 196 Sekunden. Ein Doppelschlag von Larri Leeger sowie das 5:4 von Benjamin Antonietti drei Minuten vor Spielende sorgten für die Wende. Ein Schuss ins leere Tor von Martin Ulmer zum 6:4 bedeutete die Entscheidung. Das im bisherigen Saisonverlauf klar unter den Erwartungen gebliebene Sierre hatte davor in den ersten beiden Dritteln eine der besten Saisonleistungen gezeigt.

Visp kam gegen die GCK Lions zu einem 4:2-Heimsieg. Vier verschiedene Spieler trafen für das Heimteam. Der NLB-Meister der letzten Saison vermochte dabei auch den frühen Restausschluss von Routinier Michel Zeiter zu verkraften, der auf eine Provokation mit einem Crosscheck geantwortet hatte. Bei den Zürchern stand dieHCD-Leihgabe Remo Giovannini im Tor, dessen Monats-Engagement mit dieser Partie auslief.

Der Tabellenzweite Langenthal erzielte alle fünf Treffer gegen Thurgau im Startdrittel. Fünf verschiedene Spieler trafen für die Oberaargauer, die sich nach dem 5:0-Sieg wie La Chaux-de-Fonds (3:1 in Basel) nach Lausanne für die Playoffs qualifizierten. Olten kassierte mit dem 2:3 gegen Ajoie bereits die zweite Heimniederlage im zweiten Heimspiel unter dem neuen Trainer Kent Ruhnke.

NLB, 35. Runde: Langenthal - Thurgau 5:0 (5:0, 0:0, 0:0). Olten - Ajoie 2:3 (0:2, 0:0, 2:0, 0:1) n.P. Visp - GCK Lions 4:2 (0:0, 1:1, 3:1). Sierre - Lausanne 4:6 (2:2, 2:0, 0:4). Basel - La Chaux-de-Fonds 1:3 (0:1, 0:1, 1:1).

Rangliste: 1. Lausanne 35/79* (147:91). 2. Langenthal 35/67* (127:88). 3. La Chaux-de-Fonds 35/66* (118:92). 4. Visp 35/64 (141:110). 5. GCK Lions 35/54 (98:105). 6. Olten 35/50 (124:115). 7. Basel 35/42 (91:116). 8. Ajoie 35/38 (89:123). 9. Thurgau 35/34 (86:132). 10. Sierre 35/31 (93:142). - * = für Playoffs qualifiziert.