Geprägt wurde die Partie von zahlreichen Ausschlüssen. Und Lausanne erwies sich als äusserst effizient im Nützen von Powerplaychancen. Aus fünf Möglichkeiten erzielten die Waadtländer drei Tore: das 1:0 durch Alexandre Tremblay, das 3:0 durch Oliver Setzinger (in doppelter Überzahl) und das 4:0 durch Bernie Sigrist. Die Treffer vom 2:0 zum 4:0 fielen innerhalb von 49 Sekunden. Nach gefallener Entscheidung flogen auf beiden Seiten die Fäuste; der deutsche Referee Jens Steinecke sprach insgesamt 142 Strafminuten aus.

Zum ersten Saisonsieg über Visp kam der EHC Olten, der neue erste Verfolger von Leader Lausanne. Bis zur 45. Minute hielt Visp in der Kleinholzhalle ein 2:2-Unentschieden, ehe Remo Hirt mit zwei Toren und Marty Sertich mit einem Schuss ins leere Tor zum 5:2-Schlussstand stellten.

La Chaux-de-Fonds setzte sich gegen Basel nach Zweitore-Rückstand im Startdrittel noch 3:2 nach Verlängerung durch. Doppel-Torschütze Michael Neiniger sorgte nach 87 Sekunden der Overtime für den Zusatzpunkt. Basel hatte beide Tore durch Shorthander erzielt!!

Ebenfalls eine bemerkenswerte Wende gelang dem SC Langenthal in Küsnacht gegen die GCK Lions. Bis zur 45. Minuten führten die Grasshoppers mit 6:3, ehe Thomas Walser, Brent Kelly und Jeff Campbell noch die Verlängerung erzwangen, in der Yanick Bodemann nach 84 Sekunden den Langenthaler Sieg sicherstellte. Die Tore vom 4:6 zum 6:6 fielen in den letzten 100 Sekunden der regulären Spielzeit; bei Jeff Campbells Ausgleichstor hatte Goalie Marc Kern einem zusätzlichen Stürmer Platz gemacht.

NLB, Qualifikation: Lausanne - Ajoie 5:1 (1:0, 3:0, 1:1). GCK Lions - Langenthal 6:7 (3:3, 3:0, 0:3, 0:1) n.V. Olten - Visp 5:2 (1:0, 1:1, 3:1). Sierre - Thurgau 5:4 (4:3, 0:1, 1:0). La Chaux-de-Fonds - Basel 3:2 (0:2, 2:0, 0:0, 1:0) n.V.

Rangliste (27 Spiele): 1. Lausanne 51. 2. Olten 50. 3. La Chaux-de-Fonds 49. 4. Ajoie 48. 5. Langenthal 42. 6. Basel 40. 7. Visp 40. 8. GCK Lions 32. 9. Sierre 28. 10. Thurgau 25.