Almond zieht es nach sieben Jahren von Genève-Servette zu Lausanne, wo der Stürmer einen Vertrag bis 2022 erhält. In 248 Meisterschaftsspielen für die Genfer erzielte der Kanada-Schweizer 64 Tore und 95 Assists.

Heldner bindet sich bis 2021. Er realisierte in 49 Qualifikationsspielen der auslaufenden Saison neun Assists für Davos.

Der kanadische Stürmer Cory Emmerton verlängerte derweil seinen Vertrag bei den Waadtländern um zwei Jahre. Nach drei Saisons bei Ambri-Piotta hatten die Waadtländer den 30-Jährigen kurz nach Beginn dieser Saison verpflichtet. Emmerton verbuchte für Lausanne in 48 Partien 16 Treffer und 14 Assists.

Emmertons Teamkollege Joël Vermin muss sich derweil einer Operation am Handgelenks unterziehen und wird für mindestens drei Monate nicht trainieren können. Den Eingriff nötig macht eine Verletzung, die sich der Angreifer bereits im Januar zugezogen hat. Am Dienstag war bereits bekannt geworden, dass Vermin dem Nationalteam an der Weltmeisterschaft in der Slowakei vom 10. bis 26. Mai nicht zur Verfügung stehen wird.