Eishockey
Langnau testet Montandon junior – ein verkanntes Talent?

Die SCL Tigers testen diese Woche Arnaud Montandon (21), den Sohn der Hockeylegende Gil Montandon (48).

Klaus Zaugg.
Merken
Drucken
Teilen
Bestritt mit dem SCB und Fribourg 11 Spiele: Arnaud Montandon.

Bestritt mit dem SCB und Fribourg 11 Spiele: Arnaud Montandon.

Ist Arnaud Montandon ein verkanntes Talent oder nicht NLA-tauglich? Darüber gehen die Meinungen auseinander. Bei den Elitejunioren des SC Bern produzierte er 2010/11 pro Spiel mehr als einen Punkt. Aber in der NLA ist er bis heute nicht über 11 Partien (1 Tor/1 Assist) hinausgekommen und auch in der NLB (Neuenburg, Ajoie, Basel) konnte er seine Junioren-Statistiken nie bestätigen (70 Spiele/6 Tore/8 Assists). Für eine U18- oder U20-WM reichte es auch nie.

Den Herbst hat er zur hockeytechnischen Weiterbildung in Nordamerika verbracht. Nun kann er im Probetraining in Langnau zeigen, ob er tatsächlich gut genug für die NLA ist. Er hat die Postur (193 cm/98 kg), um als Flügelstürmer auf den Aussenbahnen Wirkung zu erzielen, hat läuferische Fortschritte gemacht und Technik und Vista könnten durchaus für die NLA reichen. Die SCL Tigers versuchen, ihr knappes Kader mit Spielern von den «Transferwühltischen» zu erweitern.

Bis heute hat noch kein Trainer in der Nationalliga auf Montandon junior gesetzt. Sein Vater Gil Montandon ist einer der grössten Spieler in der Geschichte unseres Hockeys und hat in der NLA für Fribourg und Bern zwischen 1984 und 2009 in 1069 Partien 860 Punkte erzielt und 158 Länderspiele bestritten.