Am Ende gewannen die SCL Tigers hochverdient, obwohl sie lange Zeit überhaupt nicht überzeugend auftraten. Knapp zwei Minuten vor dem Ende glich Eero Elo in doppelter Überzahl nach schöner Vorarbeit von Chris DiDomenico zum 1:1 aus. In der dritten Minute der Verlängerung schoss Verteidiger Samuel Erni die Emmentaler schliesslich doch noch zum Sieg.

Die Langnauer waren von Beginn weg überlegen aufgetreten, vermochten aber nichts Zählbares aus ihren Aktionen herauszuholen. Im Gegenteil: In der 10. Minute vertändelte Alexei Dostoinov, der nach überstandener Hirnerschütterung sein Comeback gab, die Scheibe. Andri Spiller profitierte und schoss den Aufsteiger in Führung.

Obwohl die SCL Tigers letztlich doch noch gewannen, ist die Euphorie im Emmental etwas geschwunden. Seit mittlerweile fünf Partien wartet Langnau auf einen Vollerfolg.

Das Telegramm:

SCL Tigers - Rapperswil-Jona Lakers 2:1 (0:1, 0:0, 1:0, 1:0) n.V.

5436 Zuschauer. - SR Stricker/Tscherrig, Kehrli/Castelli. - Tore: 10. Spiller 0:1. 59. Elo (DiDomenico/Ausschlüsse Hächler, Ness) 1:1. 63. Erni (Glauser) 2:1. - Strafen: 1mal 2 Minuten gegen die SCL Tigers, 4mal 2 plus 10 Minuten (Maier) gegen die Rapperswil-Jona Lakers. - PostFinance-Topskorer: Pesonen; Ness.

SCL Tigers: Ciaccio; Glauser, Leeger; Erni, Lardi; Cadonau, Huguenin; Randegger, Kindschi; Elo, Pascal Berger, Dostoinov; Kuonen, Johansson, Pesonen; DiDomenico, Gustafsson, Neukom; Rüegsegger, Diem, Gerber.

Rapperswil-Jona Lakers: Nyffeler; Gilroy, Sven Berger; Gähler, Profico; Iglesias, Schmuckli; Hächler, Maier; Spiller, Knelsen, Casutt; Kristo, Schlagenhauf, Wellman; Mosimann, Mason, Hüsler; Primeau, Ness, Lindemann.

Bemerkungen: SCL Tigers ohne Gagnon, Blaser und Nils Berger, Rapperswil-Jona Lakers ohne Helbling, Schweri (alle verletzt), Aulin und Rizzello (beide überzählig). Pfostenschuss DiDomenico (3.). Timeouts Rapperswil-Jona Lakers (57:30) und SCL Tigers (58:07).