Für die DEG arbeitete Kreis schon von 2008 bis 2010. In der ersten Saison führte er den achtfachen deutschen Meister in den Final, ehe er im März 2010 entlassen wurde.

Am Montagabend war bekannt gegeben worden, dass Kreis den EVZ trotz eines bis 2019 gültigen Vertrages verlassen muss. Der Gentleman war vier Jahre bei den Zentralschweizern tätig und führte sie 2017 in den Playoff-Final. Ansonsten bedeuteten dreimal die Viertelfinals Endstation.

Allerdings waren nicht in erster Linie die Resultate der Grund der Trennung, sondern die nicht zum Verein passende Philosophie. Der EVZ investiert einiges in den Nachwuchs und möchte möglichst viele Eigengewächse in die erste Mannschaft einbauen. Dafür ist Kreis der falsche Coach.