Bei Minnesota kam Nino Niederreiter auf rund 13 Minuten Einsatzzeit. Dabei stand der Bündner Stürmer in der 34. Minute beim einzigen Gegentreffer durch Colorados Ryan O'Reilly auf dem Eis. Nur 30 Sekunden zuvor hatte Charlie Coyle die Wild im Powerplay 2:0 in Führung gebracht. Das 1:0 war bereits in der 4. Minute durch Jared Spurgeon gefallen.

Insgesamt hätte der Sieg für Minnesota auch höher ausfallen können, kam doch das Heimteam auf deutlich mehr Torschüsse (32:12). Dennoch geriet Niederreiters Mannschaft in der Schlussphase nochmals stark unter Druck. Die Avalanche suchten in den Schlussminuten ohne Torhüter und in Überzahl (erfolglos) den 2:2-Ausgleich. Bei Colorado war Torhüter Reto Berra erwartungsgemäss überzählig.

In Spiel 4 gegen die Detroit Red Wings gelang Boston der dritte Sieg in Serie. Die Bruins setzten sich auswärts dank eines Treffers von Jarome Iginla in der 74. Minute 3:2 nach Verlängerung durch.

Die Los Angeles Kings konnten durch den 6:3-Heimsieg im kalifornischen Duell gegen San Jose das Ausscheiden verhindern. Am Samstag haben die Sharks, die in der Serie noch mit 3:1 führen, den nächsten Matchpuck für den Einzug in die Playoff-Viertelfinals vor eigenem Publikum.