Zug - Kloten 2:1

Knapper Erfolg für Zug im Verfolgerduell

Zugs Josh Holden entwischt der Flyers-Abwehr

Zugs Josh Holden entwischt der Flyers-Abwehr

Zug setzt sich gegen die Kloten Flyers 2:1 durch und feiert den dritten Sieg in Serie.

Beim ersten Duell in dieser Saison hatten die beiden Teams ein Spektakel geboten - Zug siegte 7:6 nach Penaltyschiessen. Diesmal dauerte es bis zur 47. Minute, ehe der erste Treffer der Partie bejubelt werden konnte. Vojtech Polak brachte die Flyers im Powerplay mit einem präzisen Schuss in die nahe Ecke absolut verdient in Führung. Die Zuger brauchten eine geniale Aktion von Josh Holden, um ins Spiel zurückzufinden. Der Kanadier bezwang Ronnie Rüeger nach einem herrlichen Solo per Backhand, und dies einhändig. Es war erst der dritte Treffer für Holden in der laufenden NLA-Saison. Der Ausgleich fiel nur 112 Sekunden nach dem 0:1. Knapp drei Minuten später erzielte Glen Metropolit in doppelter Überzahl den vielumjubelten Siegtreffer.

Es war ein glücklicher Sieg für die Zentralschweizer, die zuvor zweimal hintereinander vor heimischem Publikum verloren hatten. Kloten war nach der ersten Pause die bessere Mannschaft und hätte insbesondere im Mitteldrittel (20:8 Torschüsse) die Partie in die gewünschten Bahnen lenken können respektive müssen. Doch scheiterten die Gäste immer wieder am bärenstarken Zuger Goalie Jussi Markkanen. Überhaupt tun sich die Flyers derzeit schwer mit dem Toreschiessen: 10 Treffer in den letzten fünf Partien lautet die mickrige Bilanz. Deshalb erstaunt es nicht, dass die Zürcher Unterländer bloss drei der letzten neun Spielen für sich entschieden haben.

Die Zuger setzten sich erstmals in der Bossard Arena gegen Kloten durch; die ersten beiden Begegnungen hatten sie 2:7 und 1:5 verloren. Zuvor hatte in diesem Duell fünfmal hintereinander das Auswärtsteam triumphiert.

Zug - Kloten Flyers 2:1 (0:0, 0:0, 2:1).

Bossard Arena. - 6808 Zuschauer. - SR Brueggemann (De), Fluri/Müller. - Tore: 47. Polak (Liniger, Santala/Ausschluss Blaser) 0:1. 49. Holden 1:1. 52. Metropolit (Brunner, Holden/Ausschlüsse Polak, Santala) 2:1. - Strafen: je 6 mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Brunner; DuPont.

Zug: Markkanen; Helbling, Fischer; Chiesa, Wozniewski; Furrer, Blaser; Helbling; Brunner, Holden, Schnyder; Christen, Metropolit, Rüfenacht; Lüthi, Fabian Sutter, Casutt; Duri Camichel, Oppliger, Lindemann.

Kloten: Rüeger; DuPont, Blum; Westcott, Winkler; Schelling, Berger; Marti; Polak, Santala, Bodenmann; Wick, Liniger, Stancescu; Jacquemet, Kellenberger, Jenni; Sebastian Sutter, Walser, Herren; Hoffmann.

Bemerkungen: Zug ohne Erni (krank), Pirnes (überzähliger Ausländer) und Corsin Camichel (beim NLB-Partnerteam Sierre). Kloten ohne Steiner, Nordgren, Bieber, Hollenstein, DuBois (alle verletzt) und Lemm (krank). - 24. Pfostenschuss Polak. - 55. Schnyder verschiesst Penalty. - Timeout Kloten (54.). - Kloten ab 59:00 ohne Torhüter.

Meistgesehen

Artboard 1