Eishockey-Playoffs

Kloten zum neunten Mal im Final – Servette wehrt gegen ZSC Matchpuck ab

Kloten schaffte mit einem überzeugenden 4:1 gegen Fribourg die Entscheidung und steht als erstes Team im Playoff-Final. Servette glich mit einem 5:2 gegen die ZSC Lions wieder aus und reist am Donnerstag für Spiel 7 nach Zürich.

Kloten schaffte mit einem überzeugenden 4:1 gegen Fribourg die Entscheidung und steht als erstes Team im Playoff-Final. Servette glich mit einem 5:2 gegen die ZSC Lions wieder aus und reist am Donnerstag für Spiel 7 nach Zürich. Visp holte sich den NLB-Meistertitel.

Vier Sekunden hatten den Kloten Flyers am Samstag in Freiburg zum Finaleinzug gefehlt. Einen mentalen Knacks verursachte dies nicht.

Mit einem Doppelschlag durch Victor Stancescu und Tommi Santala innerhalb von 13 Sekunden im Mitteldrittel gingen die Zürcher Unterländer vorentscheidend 3:1 in Führung.

Beiden Treffern waren krasse Abwehrfehler von Fribourgs Goalie Benjamin Conz respektive Verteidiger Michael Ngoy vorausgegangen. Danach geriet der neunte Klotener Finaleinzug nicht mehr in Gefahr.

Servette wehrt Matchpuck ab

Wie bereits in den Playoff-Viertelfinals gegen Lausanne muss der Qualisieger über die volle Distanz von sieben Spielen gehen.

Die Leistung in Genf fiel aus Zürcher Optik enttäuschend aus. Die ZSC Lions bemühten sich zwar um die vorzeitige Entscheidung in der Serie, spielten während der ersten 35 Minuten optisch nicht einmal schlecht, leisteten sich aber dilettantische Fehler. Die führten letztlich zum Genfer Sieg.

Den gravierendsten individuellen Fehler leistete sich der routinierte Kanadier Ryan Shannon. Nach sieben Minuten leitete Shannon mit seinem Querpass direkt zum Genfer Gegenspieler Chris Rivera den Zürcher Untergang ein.

Mit einem brillanten Solo um Goalie Lukas Flüeler herum realisierte Rivera aus dem Fehler das Führungstor.

Die Genfer nützten die Zürcher Schnitzer entschlossen aus. Das 2:0 fiel bloss 61 Sekunden nach der ersten Pause durch Eliot Berthon.

Das 3:0 und 4:0 erzielten Denis Hollenstein (38.) und Juraj Simek (39.) innerhalb von 78 Sekunden mit Tempogegenstössen.

In der Favoritenrolle für das siebente Spiel bleiben dank des Heimvorteils wohl die ZSC Lions. In der Romandie lebt der Traum vom ersten Westschweizer Eishockeymeister seit den grossen Zeiten von Villars und La Chaux-de-Fonds noch mindestens zwei Tage weiter.

Kloten Flyers - Fribourg 4:1 (0:0, 3:1, 1:0)

Kolping Arena. - 7287 Zuschauer. - SR Reiber/Stricker, Kaderli/Wüst. - Tore: 21. (20:18) Bodenmann (Bieber) 1:0. 28. Hagman (Dubé, Pouliot/Ausschluss Vandermeer) 1:1. 33. (32:26) Stancescu (Bühler, Romano Lemm) 2:1. 33. (32:39) Santala (Bodenmann) 3:1. 46. Hennessy (Steinmann) 4:1. - Strafen: 6mal 2 Minuten gegen die Kloten Flyers, 8mal 2 plus 5 Minuten plus Spieldauer (Kamerzin) gegen Fribourg. - PostFinance-Topskorer: Santala; Plüss.

Kloten Flyers: Gerber; DuPont, von Gunten; Vandermeer, Randegger; Schelling, Blum; Frick; Bodenmann, Santala, Bieber; Bühler, Romano Lemm, Stancescu; Hennessy, Liniger, Steinmann; Herren, Jenni, Aurelio Lemm.

Fribourg: Conz; Helbling, Abplanalp; Ngoy, Kwiatkowski; Kamerzin, Schilt; Huguenin; Hasani, Dubé, Plüss; Mauldin, Pouliot, Monnet; Sprunger, Bykow, Hagman; Fritsche, Ness, Vauclair.

Bemerkungen: Kloten Flyers ohne Du Bois, Stoop (beide verletzt), Mueller (krank) und Leone (überzählig), Fribourg ohne Huber, Jeannin (beide verletzt), Birbaum, Brügger, Jurcina, Miettinen und Mottet (alle überzählig). - 33. (32:39) Timeout Fribourg.

Genève-Servette - ZSC Lions 5:2 (1:0, 3:0, 1:2)

Les Vernets. - 7135 Zuschauer (ausverkauft). - SR Eichmann/Kurmann, Arm/Küng. - Tore: 8. Rivera 1:0. 22. Berthon (Romy, Hollenstein) 2:0. 38. Hollenstein (Simek) 3:0. 39. Simek (Mercier) 4:0. 52. (51:37) Blindenbacher (Ryan Keller, Geering) 4:1. 53. (52:31) Chris Baltisberger (Bastl, Dan Fritsche) 4:2. 60. (59:40) Marti (Romy) 5:2 (ins leere Tor). - Strafen: je 3mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Lombardi; Wick.

Genève-Servette. Tobias Stephan; Vukovic, Marti; Mercier, Iglesias; Eliot Antonietti, Bezina; Girardin; Roland Gerber, Rivera, Petrell; Jacquemet, Romy, Hollenstein; Daugavins, Lombardi, Picard; Simek, Rod, Almond; Berthon.

ZSC Lions: Flüeler; Stoffel, Bergeron; Seger, McCarthy; Blindenbacher, Geering; Daniel Schnyder; Ryan Keller, Shannon, Wick; Patrik Bärtschi, Cunti, Kenins; Nilsson, Trachsler, Bastl; Dan Fritsche, Senteler, Schäppi; Chris Baltisberger.

Bemerkungen: Genève-Servette ohne Loeffel (verletzt), Stafford, Meunier und Krutow, ZSC Lions ohne Tabacek (alle überzählig). - Timeout Genève-Servette (53.). - Pfostenschüsse: Patrik Bärtschi (56./Latte), Kenins (56.).

Meistgesehen

Artboard 1