Die Probleme auf Kloterner Seite sind derzeit klar in der Offensive auszumachen. Mit lediglich sieben Toren aus den ersten fünf Partien stellen die Zürcher Unterländer derzeit das offensiv schwächste Team der Liga. Zwar verzeichneten die Gäste auch in Zug mehr Schüsse als der Gegner (31:22), viel Zwingendes konnten sie sich aber nicht erarbeiten.

Ganz anders Zug, das mit minimalen Aufwand zum vierten Saisonsieg kam. Timothy Kast (2.) nach einem Abpraller von Klotens Goalie Dennis Saikkonen und nach Spielhälfte der von der Strafbank kommende Robin Grossmann (36.) trafen für die Zentralschweizer. Mathias Bieber konnte für Kloten nach 51 Minuten nur noch verkürzen und vermieste Tobias Stephan den Shutout.

Damit wartet das Team von Pekka Tirkkonen auch nach fünf Spielen noch auf den ersten Punktgewinn in der National League.

Telegramm:

Zug - Kloten 2:1 (1:0, 1:0, 0:1)

7200 Zuschauer (ausverkauft). - SR Oggier/Wiegand, Bürgi/Wüst. - Tore: 2. Kast (Schlumpf) 1:0. 36. Grossmann (Schlumpf) 2:0. 51. Bieber (Trachsler, Lemm) 2:1. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Zug, 5mal 2 Minuten gegen Kloten. - PostFinance-Topskorer: Roe; Hollenstein.

Zug: Stephan; Morant, Grossmann; Diaz, Geisser; Schlumpf, Stadler; Fohrler; Lammer, Roe, Stalberg; Martschini, Holden, Schnyder; Klingberg, Kast, Senteler; Arnold, Kläy, Haberstich.

Kloten: Saikkonen; Andersen, Weber; Bäckman, Von Gunten; Back, Harlacher; Stoop; Praplan, Sallinen, Hollenstein; Bieber, Trachsler, Bozon; Grassi, Marchon, Leone; Bader, Schlagenhauf, Kellenberger; Lemm.

Bemerkungen: Zug ohne Diem, McIntyre, Alatalo, Suri (alle verletzt), Helbling (gesperrt), Kloten ohne Ramholt, Obrist, Santala (alle verletzt). Kloten ab 59:07 ohne Goalie