Den Canadiens läuft es weiterhin ausgezeichnet. Nach dem "Stängeli" gegen das nach Punkten derzeit schlechteste Team der Liga führen die Kanadier die Eastern Conference weiterhin an. Max Pacioretty war mit vier Toren der Matchwinner für Montreal, das nach knapp 14 Minuten bereits 6:0 in Führung lag.

Auch Andrighetto trug seinen Teil beim Startfurioso bei. Sowohl beim 1:0 als auch beim 6:0, jeweils erzielt von Brian Flynn, steuerte der Schweizer Internationale einen Assist bei. Es waren für den Schweizer im sechsten Einsatz dieser Saison die ersten Punkte.

Weniger gut lief es den anderen Schweizern. Roman Josi erzielte bei der 1:4-Auswärtsniederlage seiner Nashville Predators gegen die Arizona Coyotes zwar den einzigen Treffer für sein Team (zum 1:2 nach 16 Minuten), die Niederlage konnten aber weder er noch seine Teamkollegen Yannick Weber und Kevin Fiala verhindern.

Niederlagen einstecken mussten auch Joel Vermin mit Tampa Bay Lightning (3:4 gegen die Pittsburgh Penguins) sowie Sven Bärtschi und Luca Sbisa mit den Vancouver Canucks (2:4 gegen die Florida Panthers). Sbisa verliess das Eis mit einer Minus-2-Bilanz, Bärtschi stand gar bei drei Gegentreffern auf dem Eis. Bei Florida, das nach vier Niederlagen zum Siegen zurückfand, musste Denis Malgin als Überzähliger auf der Tribüne Platz nehmen.