Stamkos hatte sich am 11. November im Spiel gegen die Boston Bruins einen Beinbruch zugezogen, als er gegen den Torpfosten geprallt war. Zum Zeitpunkt seines Ausfalls war Stamkos Topskorer der NHL gewesen. Der Kanadier hoffte bis zuletzt, der Heilungsprozess würde soweit fortschreiten, dass es für eine Olympia-Teilname reicht. Nun musste er aber einsehen, dass das Olympia-Turnier für ihn zu früh kommt.