Huttwil
Jetzt planen die Russen Eishockeystadion in Huttwil

Das Projekt eines Schweizer Teams in der russischen Eishockey-Liga KHL wird immer konkreter: Alexander Medwedew, russischer Oligarch, soll für das Mega-Projekt finanziell einstehen. Er will in Huttwil ein Eishockeystadion bauen.

Merken
Drucken
Teilen
Alexander Medwedew, russischer Oligarch, steht für das KHL-Projekt in der Schweiz

Alexander Medwedew, russischer Oligarch, steht für das KHL-Projekt in der Schweiz

AZ

Es kann das aufregendste Geschäft in der Geschichte des Schweizer Sports werden. Der Oligarch Alexander Medwedew hat gegenüber der Zeitung „Der Sonntag" das Projekt eines Schweizer Teams in der russischen Eishockey-Liga KHL ab Saison 2014/15 offiziell bestätigt.

Es geht aber nicht nur um ein KHL-Team mit Namen «Helvetics» mit einem Betriebsbudget von 20 Millionen. Es geht um einen Gazprom- und KHL-Standort in Westeuropa.

Der Langenthaler Immobilien-Unternehmer Markus Bösiger steht hinter dem ungewöhnlichen Geschäftsmodell. Er ist Besitzer des Nationalen Sportzentrums in Huttwil.

Mit den «Huttwil Falcons» hatte er sportlich den Aufstieg in die NLB geschafft. Weil die Nationalliga ihm die Promotion verweigerte, sah er sich nach anderen Partnern um und fand Alexander Medwedew.

Medwedew gehört zu den reichsten Männern der Welt. 2009 stand er auf der Liste der 100 einflussreichsten Menschen des «Time Magazine».

Er sitzt im Vorstand des russischen Ölkonzerns Gazprom, ist Präsident der KHL und des Eishockeyklubs St. Petersburg. Für den Stadionausbau hat Bösiger bereits ein Baugesuch eingereicht (Volumen 20 Millionen Franken).

Wenn die Bewilligung vorliegt, wird Phase zwei gestartet: eine neue Arena gleich nebenan auf dem gleichen Grundstück der ehemaligen Kiesgrube in Schwarzenbach bei Huttwil (Volumen 70 Millionen Franken). Bösiger weilt mit seinen engsten Vertrauten an diesem Wochenende in Riga.