Der Einzelrichter-Stellvertreter Oliver Krüger sperrte Holden für acht Partien und büsste ihn dazu mit 2000 Franken. Das Verdikt fiel darum verhältnismässig zünftig aus, weil der Check laut Urteilsbegründung nicht zufällig erfolgt sei, zudem gilt Holden als "Wiederholungstäter". Holden habe den Ellbogen hochgezogen und in Folge den Angriff gegen den Kopf des Gegners gerichtet. Es sei von einem bewussten und absichtlichen Foul gegen den Kopf des Gegenspielers, und nicht von Fahrlässigkeit, auszugehen. Sanktion von Schiedsrichter Brent Reiber war richtigerweise eine Matchstrafe gewesen.

Dubé, der als Folge der überharten Charge benommen vom Eis getragen werden musste, überstand Holdens Aktion ohne ernsthafte Verletzungen. Er sollte Fribourg am Wochenende wieder zur Verfügung stehen. Holden darf am Freitag, 7. Oktober, im Auswärtsspiel gegen Lugano, wieder eingreifen. Vorsorglich hatte der EV Zug bereits Anfang dieser Woche von Jokerit Helsinki den 34-jährigen Finnen Esa Pirnes für einen Monat unter Vertrag genommen. Wegen dieser Massnahme ist davon auszugehen, dass der EVZ keinen Rekurs gegen die acht Spielsperren einlegen wird. Pirnes wird am Freitag in Davos debütieren.