Die Lausanner stoppten dank dem elften Sieg im zwölften Heimspiel die bemerkenswerte Serie der Basler. Die Sharks, in deren Reihen sechs ehemalige LHC-Spieler und dazu mit Dany Gelinas ein Trainer mit Vergangenheit im Waadtland stehen, hatten zuletzt fünf Mal in Folge gewonnen. Die Entscheidung in der Malley fiel in der 51. Minute, als Lausanne nur gerade sieben Sekunden brauchte, um im Powerplay auf 3:2 zu erhöhen. Langenthal überholte dank dem 4:2-Sieg gegen Ajoie den EHC Visp, der sich vor heimischem Publikum ordentlich blamierte. Thurgau feierte im Oberwallis nach vier Niederlagen hintereinander wieder ein Erfolgserlebnis, das erst dritte der Saison auswärts.

Bemerkenswertes ereignete sich in Küsnacht, wo die GCK Lions gegen La Chaux-de-Fonds ihre beste Serie seit November 2004 (10) auf sieben Siege verlängerten. Das blutjunge Farmteam der ZSC Lions bezwang La Chaux-de-Fonds 4:0, wobei der hoch talentierte Verteidiger Phil Baltisberger, mit 16 Jahren und etwas mehr als zwei Wochen der jüngste Spieler der höchsten beiden Ligen, sein erstes Tor und Goalie Tim Wolf seinen ersten Shutout in der National League feiern konnten.

Bei Oltens 7:1-Kantersieg gegen Sierre ragte Patric Della Rossa heraus. Der ehemalige Schweizer Internationale hatte die letzten neun Partien wegen einer Hirnerschütterung verpasst, beim Comeback leitete der mittlerweile 36-jährige Captain die Treffer zum 2:0 und 4:0 ein und erzielte den dritten Oltner Treffer selber.

Resultate: Langenthal - Ajoie 4:2 (0:1, 3:0, 1:1). Lausanne - Basel 4:2 (1.2, 1:0, 2:0). GCK Lions - La Chaux-de-Fonds 4:0 (1:0, 1:0, 2:0). Olten - Sierre 7:1 (2:0, 2:0, 3:1). Visp - Thurgau 3:4 (2:2, 0:2, 1:0).

Rangliste: 1. Lausanne 50. 2. Langenthal 45. 3. Visp 43. 4. La Chaux-de-Fonds 39. 5. Olten 38. 6. GCK Lions 35. 7. Basel 28. 8. Ajoie 27. 9. Sierre 26. 10. Thurgau 17.