Dass endlich wieder einmal das Kultlied "La Montanara" durch die bitterkalte Valascia schallte, verdankten die "biancoblu" Eric Landry. Der Kanadier zog mit einem Pass von Paolo Duca solo los, verlud Jussi Markkanen nach 37 Sekunden der Overtime elegant und sorgte so für den zweiten Saisonsieg von Ambri.

Nach zwei torlosen Abschnitten hatte schon das dritte Drittel furios begonnen: Trevor Meier wurde von der EVZ-Abwehr vor dem Tor völlig vergessen und konnte Markkanen im zweiten Anlauf bezwingen. Der finnische Keeper monierte zwar eine Behinderung, die Headschiedsrichter anerkannten den Treffer nach Videokonsultation aber zurecht. Für den Schweiz-Kanadier war dies eine süsse Rache, war er doch einst beim EVZ auf eher fragwürdige Weise aussortiert worden.

Für den zweiten Treffer war dann unfreiwillig Zugs wichtigste Personalie der letzten Wochen besorgt. Rafael Diaz, der erst am Vortag seinen Vertrag zu deutlich verbesserten Konditionen um fünf Jahre verlängert hatte, düpierte Markkanen mit einem klassischen Eigentor (50.). Das Tor wurde dann Ambris Jungstar Inti Pestoni gutgeschrieben.

Die Zuger, denen die Ideen des verletzten Kanadiers Glen Metropolit schmerzlich fehlten, kamen innert 66 Sekunden durch Corsin Camichel und Damien Brunner zum Ausgleich. Die Leventiner glaubten aber, dass der Puck bei Brunners Treffer an der Latte gewesen war und legten einen Spielfeldprotest ein.

Ambri-Piotta - Zug 3:2 (0:0, 0:0, 2:2, 1:0) n.V.

Valascia. - 3325 Zuschauer. - SR Kurmann/Rudy, Kehrli/Kohler. - Tore: 41. (40:31) Meier (Landry/Ausschluss Holden) 1:0. 50. Pestoni (Duca, Landry) 2:0. 54. Corsin Camichel (Di Pietro, Holden) 2:1. 55. Damien Brunner (Schnyder) 2:2. 61. (60:37) Landry (Duca, Denisow) 3:2. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Ambri, 8mal 2 Minuten gegen Zug. - PostFinance-Topskorer: Lehoux; Holden.

Ambri: Bäumle; Kutlak, Gautschi; Casserini, Denisow; Stirnimann, Randegger; Vassanelli; Duca, Landry, Pestoni; Walker, Lehoux, Meier; Raffainer, Hofmann, Demuth; Botta, Bianchi, Adrian Brunner.

Zug: Markkanen; Diaz, Blaser; Fischer, Wozniewski; Chiesa, Snell; Damien Brunner, Holden, Schnyder; Lindemann, Rüfenacht, Casutt; Di Pietro, Duri Camichel, Corsin Camichel; Rossi, Sutter, Christen.

Bemerkungen: Ambri ohne Bundi, Kariya, Kobach, Murovic, Westrum, Zug ohne Metropolit, Oppliger, Kress, Lüthi (alle verletzt). 37. Timeout Ambri. 60. Timeout Zug. Ambri legte nach dem 2:2 einen Spielfeldprotest ein.