Eishockey
Geglückter ZSC-Start in die neue Champions League

Gestern startete die neue Auflage der Champions Hockey League. Ein weiterer Versuch, einen ernst zu nehmenden Eishockey-Klub-Wettbewerb in Europa ins Leben zu rufen.

Pascal Del Negro
Merken
Drucken
Teilen
Den ZSC Lions ist der Auftakt in die Champions League geglückt.

Den ZSC Lions ist der Auftakt in die Champions League geglückt.

key

Champions Hockey League! Endlich war es wieder soweit. Fünf Jahre nach dem sensationellen Champions League Triumph der ZSC Lions gegen Metallurg Magnitogorsk feierte die «neue» CHL ihre Premiere. Die Besten der Besten des europäischen Eishockeys messen sich in einem prestigeträchtigen Turnier – könnte man meinen. Doch aus der besten Eishockeyliga Europas – der KHL – findet man auf der Teilnehmerliste keinen Verein. Dafür aus der Schweizer NLA gleich deren sechs! Zürich, Kloten, Bern, Fribourg, Zug und Genf. Da stellt man sich die Frage, ob es sich die beiden Playout-Teilnehmer Bern und Zug überhaupt verdient haben, dabei mitzumachen. Die Teilnahme eindeutig verdient hat sich der Meister – der ZSC. Die Lions, die den Wettbewerb als letzter Verein gewinnen konnten und somit als Titelverteidiger antreten, starteten gegen Valerenga Oslo aus Norwegen – ein wenig klingender Name, der kaum spektakuläres Eishockey erahnen liess.

Kein Glamour in Dübendorf

Wie viel Prestige diese Veranstaltung in der Schweiz hat, zeigt alleine die Tatsache, dass die ZSC Lions ihren ersten europäischen Auftritt seit 2009 nicht im heimischen Hallenstadion, sondern in Dübendorf, in der Provinz austragen mussten. Die Stimmung rund ums Stadion erinnerte wenig an ein Eishockeyspiel. Keine Probleme einen Parkplatz in der Nähe des Geschehens zu finden, kein Gedränge vor dem Stadion, keine Fangesäge waren zu hören. Die locker gelaunten Leute, die sich um die provisorischen Bratwurststände tummelten, erinnerten mehr an ein Schwingfest auf der Alp als an einen glamourösen Auftritt der ZSC Lions im «höchsten europäischen Eishockeywettbewerb».

Im Stadion erinnerte dann schon mehr daran, dass an diesem Abend noch Eishockey gespielt wurde. Das Dübendorfer Stadion allerdings erwies sich in seiner Erscheinung nicht wirklich als Champions-League-würdig – knapp 2000 Zuschauer passen hinein, da ist sich der ZSC anderes gewohnt. Und anstatt der klassischen schwarzen Sitze im modernen Hallenstadion mussten sich die Zuschauer mit unbequemen, in die Jahre geratenen Holzbänken begnügen.

Während sich die Spieler auf dem Feld auf den Match vorbereiteten, füllte sich das Stadion nach und nach – Stimmung kam jedoch vorerst keine auf. Wo die Fans sonst bereits vor dem Spiel ohrenbetäubenden Lärm veranstalten, blieb es diesmal ruhig – selbst bei der Vorstellung der Spieler. Einzig die überschaubare Anzahl der mitgereisten Gästefans johlte nach jedem ihrer vorgelesenen Spieler kurz auf – vom heimischen Publikum war nichts zu hören. Doch dann, unmittelbar vor Spielbeginn, und als schon niemand mehr damit gerechnet hatte, erwachten die Zürcher Fans plötzlich und feuerten ihre Spieler mit dem zwar etwas veralteten, aber doch noch aktuellen «Schweizermeister-Gesang» an.

Souveräner Sieg des ZSC

Und auch während des Spiels waren sowohl die heimischen Fans als auch die Gäste bemüht, Stimmung zu machen – so richtig gelang das jedoch nicht gleich. Erst gegen Ende des Spiels, als der Heimsieg des Titelverteidigers bereits feststand, erreichte die Stimmung ihren Höhepunkt, als die Zürcher ihre Mannschaft, teilweise frenetisch, feierte.

Das Spiel begann wie erwartet, die Lions machten Druck, Oslo wirkte überfordert. Nach knapp einer Minute fingen sich die Gäste auch schon die erste Strafe ein, kurz darauf das erste Tor. Trotz des zwischenzeitlichen Ausgleichs kamen nie Zweifel daran auf, wer das Spiel gewinnen würde. Abgesehen von den Toren bot der Match nur wenig Spektakel. Einzig als sich die Zürcher Spieler ein paar Mal von ihren norwegischen Gegnern zur Rangelei provozieren liessen, heizte das die Stimmung etwas an. Die Zürcher Fans fielen dabei immer wieder negativ auf, als sie Gegenstände auf das Eis warfen.

Die ZSC Lions zeigten eine abgeklärte Leistung und liessen ihren Gegner kaum zu Chancen kommen – am Ende resultierte ein 4:1 Erfolg. Der Auftakt der «neuen» Champions Hockey League ist geglückt.