Bern - SCL Tigers 1:3

Für kurze Zeit waren Emmentaler gar Leader

Langnaus Claudio Cadonau "nagelt" Berns Matthias Bieber an der Bande fest

Langnaus Claudio Cadonau "nagelt" Berns Matthias Bieber an der Bande fest

Die SCL Tigers im Freudentaumel! 24 Stunden nach dem glückhaften 2:1-Heimsieg gegen die Lakers gewinnen die Langnauer auch das Derby beim SC Bern (3:1).

Einen Moment lang winkte den Emmentalern sogar die Tabellenführung. Die Woche, in welcher der Vertrag mit Trainer Heinz Ehlers um zwei Jahre verlängert worden ist, nahm so für die SCL Tigers ein triumphales Ende. Trotz 31:28 Torschüssen für Bern setzte sich Langnau verdientermassen durch. Die Emmentaler erwiesen sich als viel fleissiger. Goalie Ivars Punnenovs (30 Paraden) verpasste den dritten Auswärts-Shutout bloss um 97 Sekunden. Nolan Diem (1:0) erzielte sein erstes Tor für die Tigers, Verteidiger Federico Lardi gelang mit seinem erst zweiten Saisontor (und Langnaus erst sechstem Verteidiger-Treffer) das bedeutsame 2:0.

Diese Szenen nach 42 Minuten erwiesen sich als matchentscheidend. Berns Verteidiger Yanik Burren traf bloss den Innenpfosten. Er verpasste den 1:1-Ausgleich um Haaresbreite. Acht Sekunden später schloss Lardi den Langnauer Konter mit dem 2:0 ab. Erst in der 59. Minute gelang Bern durch Mark Arcobello der Anschlusstreffer. Wenig später setzte Harri Pesonen mit dem 3:1 für die Tigers ins leere Tor den Schlusspunkt.

Hätte nicht Zug in Biel durch ein Tor zwei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit - Langnau hätte sogar nach 21 Runden erstmals seit mehr als 18 Jahren als Leader gegrüsst. Aber auch so präsentiert sich Langnaus Situation blendend: Die Emmentaler setzten sich dank 2:1 Siegen in den Direktbegegnungen vor Rivale Bern auf den 2. Tabellenplatz. Und wer hätte erwartet, dass die Tigers in den ersten 21 Runden gleich viele Tore wie Bern erzielen würde (61).

Telegramm

Bern - SCL Tigers 1:3 (0:1, 0:0, 1:2)

17'031 Zuschauer (ausverkauft). - SR Massy/Wiegand, Kovacs/Wüst. - Tore: 13. Diem (Huguenin, DiDomenico/Ausschluss Boychuk) 0:1. 42. Lardi 0:2. 59. Arcobello (Andersson, Almquist)) 1:2 (ohne Torhüter). 60. (59:46) Pesonen (DiDomenico) 1:3 (ins leere Tor). - Strafen: 2mal 2 plus 5 (Moser) plus 10 Minuten (Arcobello) plus Spieldauer (Moser) gegen Bern, 3mal 2 Minuten gegen SCL Tigers. - PostFinance-Topskorer: Arcobello; Pesonen.

Bern: Genoni; Krueger, Blum; Andersson, Gerber; Burren, Almquist; Kamerzin; Boychuk, Ebbett, Kämpf; Ruefenacht, Arcobello, Moser; Sciaroni, Haas, Scherwey; Berger, Heim, Bieber; Grassi.

SCL Tigers: Punnenovs; Glauser, Leeger; Erni, Lardi; Cadonau, Huguenin; Kindschi; Elo, Johansson, Neukom; DiDomenico, Gustafsson, Pesonen; Kuonen, Pascal Berger, Rüegsegger; Gerber, Diem, Randegger.

Bemerkungen: Bern ohne Mursak (krank), Marti und Untersander, SCL Tigers ohne Blaser, Nils Berger, Dostoinow, Gagnon (alle verletzt). Gustafsson verletzt ausgeschieden (34.). - Timeout Bern (59:32).

Meistgesehen

Artboard 1