Zug - Lausanne 6:3

Fünfter Sieg des EVZ in sechs Spielen

Lausannes Torhüter Sandro Zurkirchen lässt sich von Lino Martschini mit einem Penalty bezwingen

Lausannes Torhüter Sandro Zurkirchen lässt sich von Lino Martschini mit einem Penalty bezwingen

Der letztjährige Playoff-Finalist Zug startet erfolgreich ins Jahr. Mit je einem Doppelschlag im zweiten und dritten Drittel sorgen die Zuger auf dem Weg zum 6:3-Sieg gegen Lausanne für die Differenz.

42 Sekunden benötigten Lino Martschini per Penalty und Viktor Stalberg in der 35. Minute, um aus dem 2:2 eine 4:2-Führung zu machen. 65 Sekunden dauerte es zwischen dem 5:2 von Reto Suri (44.) und dem entscheidenden 6:2 von Fabian Schnyder (45.).

Eine erste Zweitore-Führung (2:0) hatten die Zuger in einer Schwächephase zu Beginn des zweiten Abschnitts noch verspielt. Joël Genazzi und im Powerplay Sven Ryser glichen für die Waadtländer zum 2:2 aus. Doch der EVZ nahm das Heft rasch wieder in die Hand und überzeugte mit einer effizienten Spielweise.

Während die Zuger nun fünf der letzten sechs Partien gewonnen haben, kommt das ambitionierte Lausanne nicht (mehr) vom Fleck. Die Mannschaft von Trainer Yves Sarault verlor zum sechsten Mal in den letzten sieben Partien und weist derzeit 16 Punkte weniger aus als zum selben Zeitpunkt im Vorjahr.

Zug - Lausanne 6:3 (2:0, 2:2, 2:1)

6907 Zuschauer. - SR Koch/Prugger, Gnemmi/Wüst. - Tore: 4. McIntyre (Suri, Klingberg) 1:0. 13. Martschini (Diaz, Roe/Ausschluss Danielsson) 2:0. 22. Genazzi (Vermin) 2:1. 26. Ryser (Danielsson, Herren/Ausschluss Morant) 2:2. 35. (34:06) Martschini 3:2 (Penalty). 35. (34:48) Stalberg (Thiry) 4:2. 44. (43:32) Suri (Diaz) 5:2. 45. (44:37) Schnyder (Lammer, Schlumpf) 6:2. 56. Danielsson (Jeffrey, Ryser) 6:3. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Zug, 2mal 2 Minuten gegen Lausanne. - PostFinance-Topskorer: Roe; Jeffrey.

Zug: Stephan; Diaz, Morant; Thiry, Alatalo; Schlumpf, Leeger; Fohrler, Helbling; Klingberg, McIntyre, Suri; Martschini, Roe, Stalberg; Schnyder, Diem, Lammer; Zehnder, Kast, Senteler.

Lausanne: Zurkirchen (45. Huet); Junland, Borlat; Genazzi, Fischer; Schelling, Frick; Nodari; Thévoz; Ryser, Jeffrey, Danielsson; Zangger, Froidevaux, In-Albon; Pesonen, Vermin, Herren; Conz, Miéville, Kneubuehler; Roberts.

Bemerkungen: Zug ohne Forrer, Grossmann (beide verletzt) und Geisser (U20-WM), Lausanne ohne Gobbi, Trutmann, Walsky (alle verletzt) und Ritz (U20-WM).

Meistgesehen

Artboard 1