Der Saisonverlust resultierte primär aus zusätzlichen Ausgaben für NLA-Spieler in Höhe von 350'000 Franken. Fribourg nahm 15,7 Mio. Franken ein; die erste Mannschaft kostete 10,67 Millionen. Dass eine Stadionauslastung von 93 Prozent bei den Zuschauern nicht für eine finanziell erfolgreiche Saison ausreichte, macht deutlich, dass das Gros der NLA-Klubs mit Sehnsucht auf die zusätzlichen Einnahmen aus dem TV-Vertrag (ab Saison 2017/18) wartet.

Die Sanierung der St-Léonard-Eishalle soll in den nächsten zwei Jahren in Angriff genommen werden.