Fribourg legte den Grundstein zum Sieg bereits im ersten Drittel, das sie mit 4:0 für sich entschieden. Die Lakers gaben im letzten Abschnitt beim Stand von 1:6 noch einmal ein Lebenszeichen von sich und verkürzte immerhin noch auf 3:6. Wie Fribourg reagierte auch Meister Bern auf die zwischenzeitlich überraschend schwache Klassierung in der Tabelle. Der SCB brach gegen Ambri nach einer halben Stunde den Bann und siegte am Ende mit 4:0.

Für Davos sah es in Lugano nach einem komfortablen Sieg aus, doch die heimischen Luganesi drehten im letzten Drittel noch einmal auf und machten aus einem 1:4 ein 3:4. Dieses aber brachten die Bündner über die Zeit und grüssen neu von der Tabellenspitze. Servette setzte sich im Heimspiel gegen harmlose Bieler mit 3:0 durch. Am längsten auf den Sieg warten musste Zug, das gegen Lausanne mit 2:1 nach Verlängerung gewann.