Im zweiten Heimspiel zeigten sich die Flyers in der ausverkauften Kolping Arena ungemein effizient. Im ersten Drittel machte das Team von Felix Hollenstein aus sechs Schüssen durch Peter Muellers erstes Playoff-Tor das 1:0 (9.) und Micki DuPont (19.) das 2:1. Mit Yanick Steinmanns 3:1 (23.) sank die Fangquote von Fribourgs Goalie Benjamin Conz, der beim zweiten Gegentreffer eine schlechte Falle machte, auf sagenhaft schlechte 62,5 Prozent. Hauptschuldig war Conz aber definitiv nicht: Muellers erstes Erfolgserlebnis nach fast 450 Minuten fiel in doppelter Unterzahl, Steinmann wurde am nahen Pfosten nicht gedeckt.

Das 1:7 der Flyers vom Dienstag kann in der Retrospektive als "Betriebsunfall" abgetan werden. Mit der Rückkehr von Marcel Jenni und Simon Bodenmann hatten die Zürcher wieder mehr Optionen in der Offensive. Vor allem aber erzielten sie in entscheidenden Phasen der Partie die Tore. Im ersten Drittel war Fribourg klar besser, kam früh zu Chancen und konnte auf den Rückstand rasch reagieren. Der zwischenzeitliche Ausgleich durch Andrej Bykows ersten Treffer in dieser Halbfinal-Serie fiel nur 38 Sekunden nach dem 0:1, wenig später vergab Niklas Hagman eine gute Möglichkeit, die Gäste in Führung zu bringen. Mit dem "Tunnel" gegen Conz änderte sich die Situation dann mit nicht zu erwartender Heftigkeit.

Nach 56 Sekunden des Schlussdrittels führte das Klotener Forechecking zu einem Fehlpass von Helbling, Profiteur davon war Michael Liniger, der mit dem 5:1 alles klar machte.

Kloten - Fribourg 5:2 (2:1, 2:0, 1:1)

Kolping Arena. – 7624 Zuschauer (ausverkauft). – SR Prugger/Stricker, Espinoza/Kohler. – Tore: 9. Peter Mueller (Santala, von Gunten/Ausschlüsse Ngoy, Helbling) 1:0. 9. Bykow (Benny Plüss/Ausschluss Helbling!) 1:1. 19. DuPont (Peter Mueller) 2:1. 23. Steinmann (Blum, Liniger) 3:1. 28. Santala (Ausschluss Stancescu!) 4:1 (Eigentor Kwiatkowski). 41. (40:56) Liniger (Steinmann, Simon Bodenmann) 5:1. 53. Kwiatkowski (Pouliot, Mauldin/Ausschluss Schelling) 5:2. – Strafen: 7mal 2 Minuten gegen die Kloten Flyers, 10mal 2 plus 10 Minuten (Hagman) gegen Fribourg. – PostFinance-Topskorer: Peter Mueller; Benny Plüss.

Kloten: Martin Gerber; Vandermeer, Frick; Schelling, Blum; DuPont, von Gunten; Gian-Andrea Randegger; Herren, Jenni, Aurelio Lemm; Simon Bodenmann, Liniger, Steinmann; Bühler, Stancescu, Romano Lemm; Peter Mueller, Santala, Bieber.

Fribourg: Benjamin Conz (41. Huber); Helbling, Marc Abplanalp; Birbaum, Schilt; Ngoy, Kwiatkowski; Huguenin; John Fritsche, Ness, Tristan Vauclair; Mauldin, Pouliot, Benny Plüss; Sprunger, Bykow, Hagman; Mottet, Dubé, Monnet; Hasani.

Bemerkungen: Kloten ohne Du Bois, Stoop (beide verletzt) und Hennessy (überzählig), Fribourg ohne Jeannin, Kamerzin (beide verletzt), Dravecky, Jurcina, Lauper und Miettinen (alle überzählig). – Lattenschüsse Helbling (16.). – Timeout Kloten (54.).