In Lausanne herrscht Flaute. In der Tabelle liegen lediglich die inferioren Klotener noch hinter dem LHC. Die Flaute bezieht sich aber nicht nur auf die Ausbeute an Punkten, sondern auch schon wieder auf die Anzahl erzielter Tore. Weil im Heimspiel gegen Ambri-Piotta wie schon am Freitagabend in Zug (0:5) kein Goal gelang, warten die Lausanner seit 138:18 Minuten auf ein Erfolgserlebnis. Seit dem Saisonstart vor anderthalb Wochen gelang den Lausannern zweimal kein Tor, zweimal deren zwei und nur beim Heimsieg über Kloten (4:0) mehr als zwei.

Chancen auf ein erfreulicheres Resultat für die Gastgeber wären durchaus vorhanden gewesen. Das Schussverhältnis lautete am Ende 37:11 zu Gunsten des Heimteams. Jedoch Ambris Keeper Sandro Zurkirchen zeigte wie schon am Vorabend gegen Davos eine Glanzleistung; mit den 37 Paraden verdiente er sich den ersten Shutout in dieser Saison. Die Tore für Ambri erzielten Alexandre Giroux, der zuvor in der neuen Saison vor allem enttäuscht hatte, und Daniel Steiner. Giroux traf nach zwölf Minuten im Powerplay; Steiner beendete mit dem Konter zum 2:0 nach 35 Minuten Lausannes heftigste Druckphase.

Lausanne - Ambri-Piotta 0:2 (0:1, 0:1, 0:0)

5865 Zuschauer. - SR Eichmann/Kämpfer, Ambrosetti/Kohler. - Tore: 12. Giroux (Pestoni, Gautschi/Ausschluss Herren) 0:1. 35. Daniel Steiner (Dostoinow) 0:2. - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Lausanne, 5mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta. - PostFinance-Topskorer: Hytönen; Duca.

Lausanne: Huet; Gobbi, Leeger; Lardi, Jannik Fischer; Rytz, Genazzi; Stalder, Benjamin Antonietti; Louhivaara, Hytönen, Déruns; Simon Fischer, Miéville, Pesonen; Ruzicka, Froidevaux, Herren; Paul Savary, Florian Conz, Augsburger.

Ambri-Piotta: Zurkirchen; Birbaum, Chavaillaz; Gautschi, Kobach; Trunz, Sidler; Grieder, Zgraggen; Daniel Steiner, Hall, Dostoinow; Pestoni, Aucoin, Giroux; Duca, Schlagenhauf, Lhotak; Grassi, Fuchs, Lauper.

Bemerkungen: Lausanne ohne Bang, Genoway, Neuenschwander und Seydoux, Ambri-Piotta ohne O'Byrne und Elias Bianchi (alle verletzt). - Pfostenschuss Pestoni (42.). - Timeout Lausanne (58.).