Die ersten neun Penaltyschützen blieben alle erfolglos, Rico Fatas gelungener und etwas glückhafter Abschluss war gleichbedeutend mit dem Sieg. Die Bieler hätten die Entscheidung schon in der Verlängerung herbeiführen können: Während einer Zweiminuten-Strafe gegen Julien Sprunger liessen die Gastgeber vier Chancen ungenutzt, allen voran Topskorer Ahren Spylo.

Die Freiburger wähnten sich nach dem überlegen gestalteten Mitteldrittel - Doppel-Torschütze Julien Sprunger und Romain Loeffel machten aus dem 0:1 ein 3:1 - wohl etwas zu sicher. Kevin Gloor und Thomas Wellinger liessen die Mehrheit der 5145 Fans jubeln, wobei beim letzten Tor auch Cristobal Huet nicht gut aussah.

Biel -Fribourg Gottéron 4:3 (1:0, 0:3, 2:0, 0:0) n.P.

Eisstadion. - 5145 Zuschauer. - SR Eichmann/Kämpfer, Schmid/Mauron. - Tore: 11. Tschantré (Peter, Ehrensperger) 1:0. 31. Sprunger (Loeffel) 1:1. 35. Sprunger (Bykow/Ausschluss Wellinger) 1:2. 40. (39:07) Loeffel 1:3.45. Gloor (Spylo, Wellinger) 2:3. 54. Wellinger (Peter/Ausschluss Loeffel) 3:3. Penalties: Benjamin Plüss -, Lötscher -, Mowers -, Spylo -, Jeannin -, Ehrensperger, Melin -, Deny Bärtschi -, Sim -, Fata 1:0. - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Biel, 4mal 2 plus 10 Minuten (Sprunger) gegen Fribourg Gottéron. - PostFinance-Topskorer: Spylo; Sprunger.

Biel: Berra; Gossweiler, Wellinger; Seydoux, Steinegger; Schneeberger, Brown; Trunz, Kparghai; Ehrensperger, Peter, Tschantré; Spylo, Gloor, Lötscher; Wetzel, Fata, Nüssli; Zigerli, Miéville, Deny Bärtschi.

Fribourg: Huet; Heins, Collenberg; Loeffel, Birbaum; Rytz, Ngoy; Lukas Gerber, Abplanalp; Melin, Jeannin, Sim; Lauper, Mowers, Knoepfli; Sprunger, Bykow,Benjamin Plüss; Lüssy, Botter, Hasani.

Bemerkungen: Biel ohne Fröhlicher, Bordeleau (beide verletzt), Schlagenhauf (bei Partnerteam Langenthal), Brendan Bell (Vaterschaftsurlaub) und Gaëtan Haas (überzählig). Fribourg-Gottéron ohne Aubin, Lachmatow (beide verletzt), Leuenberger, Wirz, Leblanc (alle überzählig). 12. Pfostenschuss Jeannin. Nüssli ab zweitem Drittel ohne Nüssli (verletzt). 48. Timeout Fribourg.