Allein das Penaltyschiessen entschädigte die Zuschauer für das Erscheinen in der Ilfis-Halle. Erst verdrippelten sich Linus Omark und Damien Brunner, ehe Henrik Zetterberg einhändig einschob. Was Zetterberg kann, kann ich auch, dürfte sich Thomas Nüssli gedacht haben. Der Stürmer, der erst zum zweiten Mal wieder das Langnauer Trikot trug, traf auf identische Weise wie der schwedische Supperstar. Und mit dem 18. Penalty sorgte Brunner dann doch noch für die Entscheidung und den Zusatzpunkt für sein Team.

Spektakulär war bereits die Schlussphase verlaufen. Zehn Minuten vor dem Ende überstanden die SCL Tigers eine Fünfminuten-Strafe gegen Sami El Assaoui unbeschadet. Sie hatten in dieser Phase (durch Adrian Gerber und Kurtis McLean) gar zweimal den Siegtreffer auf dem Stock. In der Verlängerung, die wegen Strafen während eineinhalb Minuten nur mit 3 gegen 3 Spielern bestritten wurde, hätte Josh Holden kurz vor der Schlusssirene den Siegtreffer für die Zuger bewerkstelligen können. Er scheiterte jedoch an SCL-Goalie Thomas Bäumle.

Die SCL Tigers zeigten auf die 0:5-Niederlage in Genf eine starke Reaktion. Sie hatten die Zuger Paradeformation mit Brunner und Co. mehrheitlich im Griff und hätten die 2:1-Führung gemessen an den Chancen im mittleren Drittel ausbauen sollen. Doch Zetterberg glich in der 38. Minute zum 2:2 für Zug aus und legte damit den Grundstein für den zehnten Sieg gegen die Emmentaler in den letzten elf Direktbegegnungen. Immer besser in Fahrt kommt Langnaus Pascal Pelletier, der beide Langnauer Treffer (10./22.) erzielte.

SCL Tigers - Zug 2:3 (1:1, 1:1, 0:0, 0:0) n.P.

Ilfis. - 5741 Zuschauer. - SR Eichmann/Popovic, Dumoulin/Micheli. - Tore: 9. (8:31) Patrick Fischer (Fabian Schnyder) 0:1. 10. (9:51) Pelletier (Tobias Bucher) 1:1. 22. Pelletier (Kurtis McLean, Nüssli/Ausschluss Fabian Sutter) 2:1. 38. Zetterberg (Damien Brunner, Andreas Furrer) 2:2. - Penaltyschiessen: Omark -, Kurtis McLean -; Casutt -, Simon Moser -; Damien Brunner -, Pelletier -; Zetterberg 0:1, Nüssli 1:1; Lammer 1:2, Froidevaux 2:2; Nüssli -, Zetterberg -; Kurtis McLean -, Damien Brunner -; Froidevaux -, Zetterberg -; Nüssli -, Damien Brunner 2:3. - Strafen: 2mal 2 plus 5 Minuten (El Assaoui) plus Spieldauer (El Assaoui) gegen die SCL Tigers, 5mal 2 Minuten gegen Zug. - PostFinance-Topskorer: Kurtis McLean; Damien Brunner.

SCL Tigers: Bäumle; El Assaoui, Philippe Rytz; Simon Lüthi, Reber; Lardi, Christian Moser; Kim Lindemann; Pelletier, Kurtis McLean, Tobias Bucher; Simon Moser, Froidevaux, Genazzi; Lukas Haas, Adrian Gerber, Nüssli; Leblanc, Rexha, Sterchi.

Zug: Markkanen; Helbling, Patrick Fischer; Diaz, Zubler; Chiesa, Andreas Furrer; Suri, Holden, Lammer; Damien Brunner, Zetterberg, Omark; Fabian Schnyder, Fabian Sutter, Casutt; Fabian Lüthi, Schneuwly, Sven Lindemann.

Bemerkungen: SCL Tigers ohne Spurgeon, Ennis, Popovic, Adrian Brunner, Valentin Lüthi, Claudio Moggi, Sandro Moggi und Jacquemet, Zug ohne Björn Christen, Blaser (alle verletzt), Wozniewski (überzählig) und Martschini (U20-WM). SCL Tigers mit Sportchef Köbi Kölliker statt Konstantin Kuraschew (in Russland) als Assistenztrainer. Timeouts Zug (50.) und SCL Tigers (63.).