Eishockey

Erste Heimniederlage für Servette

Jenni sorgt vor dem Kasten von Servette-Goalie Stephan für Unruhe

Jenni sorgt vor dem Kasten von Servette-Goalie Stephan für Unruhe

Genève-Servette hat im zwölften Heimspiel der Saison die erste Niederlage erlitten. Der Leader verlor gegen die Kloten Flyers 2:3 nach Verlängerung.

Den entscheidenden Treffer für die Klotener erzielte in der 64. Minute Eric-Ray Blum, der erstmals seit dem 5. November 2011 traf. Damit war auch beim dritten Tor der Flyers ein Verteidiger erfolgreich. Zuvor hatte Philippe Schelling im letzten Drittel innerhalb von 2:40 Minuten ein 0:1 in ein 2:1 (51.) gewendet. Damit erzielte Schelling gleich viele Tore wie in seinen ersten 138 Partien in der NLA. Das 2:1 war für den Genfer Goalie Tobias Stephan sicher nicht unhaltbar. Victor Stancescu liess sich einen Assist zum 1:1 gutschreiben und skorte in der fünften Partie hintereinander. Zugleich war es sein 200. Skorerpunkt in der höchsten Spielklasse. Der Captain hat in den letzten fünf Partien je vier Tore und Assists erzielt. Die Flyers bauten die Siegesserie auf fünf Partien aus.

Dass die Genfer zumindest einen Punkt gewannen, verdankten sie Goran Bezina. Der Nationalverteidiger glich 64 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit bei 6 gegen 4 zum 2:2 aus; er traf nach einem Querpass von Yannick Weber mit einem herrlichen Direktschuss. Bezina hatte Servette bereits am Vorabend bei der 3:4-Auswärtsniederlage nach Verlängerung gegen die ZSC Lions mit einem Tor in der zweitletzten Minute in die Verlängerung geschossen. Für das 1:0 hatte in der 24. Minute Samuel Friedli, der erstmals in dieser Saison reüssierte, verantwortlich gezeichnet. Die Genfer, die im Vergleich zum Vortag mit komplett neuen Sturmlinien angetreten waren, verloren erstmals in dieser Spielzeit zwei Partien hintereinander. Sie hatten bereits das erste Saisonduell gegen die Flyers (1:4) verloren. Insgesamt war es die fünfte Niederlage hintereinander gegen die Zürcher Unterländer.

Genève-Servette - Kloten Flyers 2:3 (0:0, 1:0, 1:2, 0:1) n.V.

Les Vernets. - 6927 Zuschauer. - SR Stricker, Fluri/Müller. - Tore: 24. Friedli (Walker, Randegger) 1:0. 49. (48:04) Schelling (Liniger, Stancescu) 1:1. 51. (50:44) Schelling (Bodenmann, Steiner) 1:2. 59. (58:54) Bezina (Weber/Ausschluss Stoop) 2:2 (ohne Torhüter). 64. (63:32) Blum (DuPont) 2:3. - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Genève-Servette, 4mal 2 Minuten gegen Kloten. - PostFinance-Topskorer: Dan Fritsche; Hollenstein.

Genève-Servette: Stephan; Vukovic, Bezina; Weber, Gautschi; Randegger, Mercier; Antonietti; Gerber, Walker, Friedli; Simek, Paul Savary, Fata; Keller, Romy, Couture; Dan Fritsche, Almond, Picard; Rivera.

Kloten Flyers: Rüeger; DuPont, Blum; Von Gunten, Stoop; Schelling, Bagnoud; Steiner; Bodenmann, Santala, Hollenstein; Bieber, Liniger, Stancescu; Jenni, Lundberg, Sannitz; Kreps, Walser, Lemm; Herren.

Bemerkungen: Genève-Servette ohne Walsky, Salmelainen (beide verletzt), John Fritsche (krank) und Hecquefeuille (überzähliger Ausländer). Kloten ohne Laich und Du Bois (beide verletzt). 45. Dan Fritsche verletzt ausgeschieden. Servette von 58:30 bis 58:54 ohne Goalie.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1