Die Zürcher sind damit schon seit elf Spielen in Folge ungeschlagen. Auch Biel vermochte den Siegeszug der ZSC Lions nicht zu stoppen. Die Seeländer konnten immerhin im ersten Drittel mithalten. Auf das 1:0 durch Roman Wick reagierten die Bieler mit einem Doppelschlag innert zehn (!) Sekunden durch Marc Wieser und Philipp Wetzel. Vier Minuten später glichen die Lions aber wieder zum 2:2 aus.

Im Schlussdrittel schlug die Stunde von Morris Trachsler. Der 29-Jährige erzielte zwischen der 43. und 55. Minute drei Treffer. Die ZSC Lions gehen somit mit 13 Punkten Vorsprung in die Nationalmannschafts-Pause.

ZSC Lions - Biel 6:3 (2:2, 0:0, 4:1)

Hallenstadion. - 9621 Zuschauer. - SR Massy/Wiegand, Arm/Küng. - Tore: 8. Wick (Sandro Zangger, Geering) 1:0. 14. (13:06) Marc Wieser (Bourque, Dario Trutmann/Ausschluss Baltisberger) 1:1. 14. (13:16) Wetzel (Untersander, Christian Moser) 1:2. 18. Senteler (Baltisberger, Künzle) 2:2. 43. Trachsler (Bastl/Ausschluss Fey) 3:2. 50. Trachsler 4:2. 52. Bourque (Gossweiler, Beaudoin) 4:3. 55. Trachsler (Senteler, Blindenbacher) 5:3. 60. (59:13) Cunti 6:3 (ins leere Tor). - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen ZSC Lions, 3mal 2 Minuten gegen Biel. - PostFinance-Topskorer: Wick; Beaudoin.

ZSC Lions: Flüeler; Blindenbacher, Siegenthaler; Stoffel, Daniel Schnyder; Bergeron, Geering; Hächler; Baltisberger, Dan Fritsche, Schäppi; Ryan Keller, Shannon, Wick; Patrik Bärtschi, Trachsler, Bastl; Künzle, Senteler, Cunti; Sandro Zangger.

Biel: Meili; Fey, Gossweiler; Cadonau, Brendan Bell; Dario Trutmann, Jecker; Untersander, Christian Moser; Herburger, Burkhalter, MacMurchy; Beaudoin, Peter, Bourque; Wetzel, Oliver Kamber, Martin Ulmer; Marc Wieser, Kellenberger, Tschantré.

Bemerkungen: ZSC Lions ohne McCarthy, Kenins, Seger und Nilsson, Biel ohne Ehrensperger, Gloor und Spylo (alle verletzt). - Timeout Biel (58.).