Eishockey
Einzelrichter sperrt SCB-Stürmer Tristan Scherwey für ein Spiel

Der 21-Jährige hatte gestern im ersten Spiel der Playofffinalserie Fribourg-Stürmer Benjamin Plüss mit einem Ellbogencheck niedergestreckt. Plüss erlitt einen Nasenbeinbruch. Die Schiedsrichter hatten die Aktion Scherweys nicht geahndet.

Dean Fuss
Merken
Drucken
Teilen
Tristan Scherweys Check gegen Fribourgs Benjamin Plüss

Tristan Scherweys Check gegen Fribourgs Benjamin Plüss

Keystone

Es lief die 15. Minute des ersten Playofffinalspiels zwischen Fribourg-Gottéron und dem SC Bern, als Benjamin Plüss von Tristan Scherwey auf offenem Eis hart gecheckt wurde. Plüss blieb kurze Zeit reglos auf dem Eis liegen, konnte nach der ersten Drittelspause wieder ins Spielgeschehen eingreifen.

Der 34-jährige Bruder von Martin Plüss erlitt bei der Aktion einen Nasenbeinbruch, wie SRF auf seinem Online-Portal «srf.ch» berichtet. Im zweiten Spiel der Finalserie von morgen Samstag wird Benjamin Plüss mit einer Spezialmaske auflaufen können.

Superprovisorische Sperre für Scherwey

NLA-Einzelrichter Reto Steinmann indes sperrte den Übeltäter Scherwey, dessen Check während des Spiels von den Schiedsrichtern ungeahndet blieb, superprovisorisch für ein Spiel.

Gegen diesen Entscheid kann kein Rekurs eingelegt werden. Zusätzlich wurde ein ordentliches Verfahren gegen Scherwey eingeleitet.

Wie «srf.ch» weiter berichtet, konnte im heutigen Training der Fribourger neben Plüss auch Andrej Bykow nicht mittun. Der Grund dafür ist, wie in den Playoffs üblich, nicht bekannt.