1:5 in Langenthal am Dienstag, 2:5 gegen Davos am Freitag und nun eine neuerliche Schlappe in Genf: Lugano lief es diese Woche überhaupt nicht. Offensiv lief es ebenso wenig wie in der Defensive. Der Auftritt gegen das nach wie vor ersatzgeschwächte Servette passte in das Bild, das der Playoff-Finalist der letzten Saison in den vergangenen Tagen abgab.

Dem 0:1 ging ein Missverständnis von Goalie Elvis Merzlikins und Verteidiger Julien Vauclair voraus. Servettes Neuzuzug Nathan Gerbe erfasste die Situation als erster und schoss im zweiten NLA-Spiel seinen ersten Treffer (17.). Vor dem 0:2 (29.) und dem 0:3 (36.) brachten die Tessiner die Scheibe nicht heraus und liessen ihre Gegenspieler gewähren. Jim Slater und Jeremy Wick stocherten die Scheibe jeweils im Nachsetzen ins Tor. Erschwerend kam hinzu, dass Lugano in dieser Phase gleich mehrere Strafen wegen unsportlichen Verhaltens kassierte.

Auch im letzten Drittel konnte Lugano nicht reagieren. Im Gegenteil: Daniel Rubin und Damien Riat sorgten mit ihren Treffern für den höchsten Saisonsieg von Servette. Goalie Robert Mayer feierte den ersten Shutout in dieser Saison, sein Team den zweiten Erfolg in den letzten acht Spielen.

Genève-Servette - Lugano 5:0 (1:0, 2:0, 2:0)

5906 Zuschauer. - SR Mollard/Wiegand, Kaderli/Progin. - Tore: 17. Gerbe 1:0. 29. Slater (Riat) 2:0. 36. Wick (Ausschluss Morini) 3:0. 50. Rubin (Simek) 4:0. 54. Riat (Rod) 5:0. - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Genève-Servette, 9mal 2 plus 10 Minuten (Vauclair) gegen Lugano. - PostFinance-Topskorer: Wick; Klasen.

Genève-Servette: Mayer; Loeffel, Kast; Jacquemet, Fransson; Mercier, Petschenig; Wick, Slater, Rod; Simek, Rubin, Spaling; Schweri, Romy, Gerbe; Traber, Maillard, Impose; Riat, Leonelli.

Lugano: Merzlikins; Ulmer, Vauclair; Hirschi, Ronchetti; Chiesa, Sannitz; Sartori; Lapierre, Zackrisson, Hofmann; Bürgler, Martensson, Klasen; Brunner, Morini, Bertaggia; Walker, Gardner, Reuille.

Bemerkungen: Genève-Servette ohne Chuard (gesperrt), Antonietti, Vukovic, Détraz, Almond, Douay, Heinimann, Massimino (alle verletzt) und Ehrhardt (überzähliger Ausländer), Lugano ohne Furrer, Fontana, Sondell, Kparghai (alle verletzt) und Wilson (überzähliger Ausländer). Pfostenschuss Klasen (22.). Timeout Genève-Servette (53.).