4300 Zuschauer in der ausverkauften Litternahalle erlebten ein neuerliches Spektakel. Visp dominierte die Partie am Anfang, kassierte dann aber unnötige Strafen und den Ausgleich. Überhaupt prägten überraschende Szenenwechsel die Partie. Visp ging just in jener Phase mit 3:1 in Führung, als die Langnauer im zweiten Abschnitt nach dem Titel zu greifen schienen. Im Schlussabschnitt kamen die SCL Tigers mit relativ wenig offensivem Aufwand nochmals zum Ausgleich. Und als alles darauf hindeutete, dass die nun überlegenen Langnauer die Serie würden entscheiden können, konterte 17 Sekunden vor der Schlusssirene nochmals der EHC Visp.

Tomas Dolana, der Tscheche mit Schweizer Lizenz, setzte den Schlusspunkt. Die Langnauer stürmten im Finish nur noch vorwärts und gewährten Visps gefährlichsten Offensivkräften (Dolana, James Desmarais und Alain Brunold) in Überzahl die Konterchance. Brunold bediente mit einem Querpass Dolana, der Langnaus Keeper Lorenzo Croce keine Abwehrchance mehr liess.

Langnau kann am Dienstag zum vierten Mal NLB-Meister werden, Visp zum dritten Mal nach 1960 und 2011. Schon vor drei Jahren waren die Walliser als krasser Aussenseiter (Platz 6 nach der Qualifikation) durch die Playoffs marschiert. Vom damaligen Meisterteam spielt noch die Hälfte immer noch für den EHC Visp.