Nach den beiden Heimniederlagen mit einem Torverhältnis von 2:12 war viel über den HCD geschrieben worden. Von Verunsicherung war bei den Bündnern jedoch nichts zu spüren. Vielmehr gingen die Gäste in der 10. Minute im ersten Powerplay in Führung: Andres Ambühl nutzte im Slot den ihm gewährten Raum. Es war für den 14-fachen WM-Teilnehmer der erste Meisterschaftstreffer in dieser Saison. 159 Sekunden später erhöhte der Amerikaner Shane Prince auf 2:0, nachdem der Lausanner Verteidiger Valentin Borlat den Puck nicht aus der Gefahrenzone gebracht hatte.

Danach liessen die Davoser nichts mehr anbrennen und sorgten in der 48. Minute mit dem zweiten Überzahltreffer für die Vorentscheidung - das Tor erzielte Lukas Stoop. Zuvor hatte die Erfolgsquote der Bündner im Powerplay lediglich 11,11 Prozent betragen - der schlechteste Wert der Liga.

Der HCD trat nur mit drei Ausländern an. Del Curto verzichtete freiwillig auf Perttu Lindgren, der praktisch die gesamte letzte Saison verpasst hatte und der Bestform in den ersten sechs Partien noch weit hinterherhinkte. Deshalb muss der Finne in den kommenden vier bis acht Wochen ein Aufbautraining absolvieren.

Die Davoser haben bereits einen neuen Ausländer verpflichtet, den Namen wollte Del Curto aber nicht preisgeben. Es dürfte der Schwede Anton Rödin sein, der in der vergangenen Spielzeit 14 Partien mit vier Toren und neun Assists für den Rekordmeister bestritten hat. Danach versuchte er sich in Nordamerika, schaffte aber bei den Anaheim Ducks den Sprung ins Team nicht.

Telegramm:

Lausanne - Davos 1:5 (0:2, 0:0, 1:3)

6116 Zuschauer. - SR Hebeisen/Tscherrig, Wüst/Rebetez. - Tore: 10. Ambühl (Pestoni, Du Bois/Ausschluss Nodari) 0:1. 13. Prince 0:2. 49. Stoop (Ambühl, Nygren/Ausschluss Vermin) 0:3. 54. Froidevaux (Junland, Grossmann/Strafe angezeigt) 1:3. 58. Pestoni 1:4 (ins leere Tor). 60. Egli (Dino Wieser/Ausschluss Kenins) 1:5. - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Lausanne, 3mal 2 Minuten gegen Davos. - PostFinance-Topskorer: Herren; Pestoni.

Lausanne: Zurkirchen; Junland, Grossmann; Genazzi, Lindbohm; Nodari, Frick; Borlat; Kenins, Mitchell, Herren; Zangger, Vermin, Bertschy; Simic, Froidevaux, Leone; Traber, Antonietti, Schelling; Roberts.

Davos: Lindbäck; Du Bois, Paschoud; Nygren, Jung; Heldner, Payr; Stoop; Pestoni, Corvi, Dino Wieser; Marc Wieser, Prince, Ambühl; Kessler, Egli, Hischier; Meyer, Aeschlimann, Bader.

Bemerkungen: Lausanne ohne Jeffrey und In-Albon. Davos ohne Sandell, Barandun (alle verletzt) und Lindgren (Aufbautraining). - 32. Lattenschuss Prince. - Timeout Davos (54.). - Lausanne von 57:00 bis 57:13 ohne Goalie.